Puurs Wertvollen Anschauungsunterricht auf internationaler Ebene haben fünf OTB- Sportakrobatinnen beim „Flanders International Acro Cup“ in Belgien gesammelt. Die Oldenburgerinnen starteten mit ihren Tempo- und Balanceübungen in den Kategorien Agegroup und Junioren 2 gegen starke Konkurrenz aus der ganzen Welt und saugten die neuen Erfahrungen auf.

„Es war ein anstrengendes, aber durchaus zufriedenstellendes und natürlich – dank hochkarätiger Besetzung – ein beeindruckendes wie spannendes Wochenende“, meinte OTB-Trainerin Christiane Karczmarzyk nach den Wettkämpfen in der Nähe des Städtchens Puurs (etwa 23 Kilometer nördlich von Brüssel), wo zeitgleich zum „Acro Cup“ der Weltcup stattfand.

Rund 350 Aktive aus Ländern wie Australien, Russland, Usbekistan, China, Nordkorea, Großbritannien, Portugal und den USA waren angereist. Viele nutzten den Wettkampf zur Vorbereitung auf die WM im April im chinesischen Putin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die OTB-Bundeskadersportlerinnen Pia Buttjes und Laura Karczmarzyk steigerten sich bei ihrem internationalen Debüt im Vergleich zu den vorangegangenen Wettkämpfen. Sie mussten zwar einen Strafabzug von 0,3 Punkten für den Größenunterschied einstecken, der nur auf internationaler Ebene zu Buche schlägt, landeten in der Qualifikation aber nach der Balanceübung auf Platz 21. Auch in der Tempoübung zeigten sie am nächsten Tag Fortschritte, machten im Feld der 31 Damenpaare drei Plätze gut und holten Rang 18.

Die OTB-Damengruppe mit Larissa und Luisa Stuntebeck sowie Jeltje Thal startete in der Altersklasse Junioren 2. „Gut durchturnen und nicht von der internationalen Konkurrenz ganz ins Abseits stellen lassen, so lautete ihr Auftrag“, erklärte Karczmarzyk. Ihre Schützlinge zeigten eine saubere Tempoübung mit neuen Schwierigkeiten und belegten damit Platz 14.

Tags darauf präsentierten die Oldenburgerinnen ihre anspruchsvolle Balanceübung ohne große technische Unsauberkeiten, jedoch mit zwei Zeitfehlern. Insgesamt stand Rang 17 zu Buche. „Athletisch und technisch waren die Übungen wirklich gut. Aber bei dieser starken Konkurrenz wurden kleinste Fehler bestraft. Zehntel und Hundertstel in der Bewertung trennten sie von einem Finalplatz“, erklärte Manuel Karczmarzyk.

„Im Vergleich mit der internationalen Konkurrenz haben unsere Sportlerinnen eine gute Leistung gezeigt. Darauf können wir für die anstehenden Wettkämpfe sehr gut aufbauen“, ergänzte der OTB-Trainer: „Jetzt konzentrieren wir uns auf die Landesmeisterschaften in Nordhorn und die anschließenden Nordwestdeutschen Meisterschaften im April. Hier wollen wir im Ländervergleich unseren Verein würdig vertreten.“

Der große Wahl-Check Oldenburg
Sagen Sie uns Ihre Meinung und sichern Sie sich im Anschluss die Chance auf 5x 100 €-Gutscheine für den Nordwest-Shop.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.