Oldenburg Nur noch ein Punkt, dann ist das große Ziel erreicht: Tischtennis-Landesligist SWO II steuert beharrlich auf Meisterkurs. Die Oberliga-Reserve gewann das Derby gegen den Oldenburger TB, erreichte am nächsten Tag ein 8:8 gegen den Osnabrücker SC und braucht nun nur noch einen Zähler, um Platz eins endgültig abzusichern. Für den OTB, der auch gegen den OSC verlor, wird die Luft im Abstiegskampf dagegen immer dünner.

SWO II - OTB 9:5. Während die Gäste mit ihrem besten Team antraten, mussten die Hausherren auf Spitzenspieler Daniel Bock verzichten, so dass die Favoritenrolle nicht mehr ganz so eindeutig an den Ligaprimus vergeben war. Entsprechend erleichtert zeigte sich Jona Dirks nach dem Sieg. „Wir waren angespannt vor der Partie, die wir unbedingt gewinnen mussten. Wir wussten, dass es schwer wird – der OTB ist stark und hat oft nur unglücklich verloren“, sagte der SWO-Mannschaftsführer.

Von Anfang an erarbeiteten sich die Gastgeber leichte Vorteile, das 2:1 aus den Doppel-Partien wurde stetig ausgebaut. Vor allem Thuong Nguyen und Felix Barrenschee erwiesen sich mit jeweils zwei überzeugenden Siegen als Erfolgsgaranten. Der OTB bestätigte die starke Leistung vom 9:7-Sieg vor zwei Wochen gegen Oesede II nicht. Nur Simon Buss brillierte mit Erfolgen gegen Jan Huster und Dirks. „Vielleicht wäre ein wenig mehr für uns drin gewesen“, bedauerte Teamkapitän Mischa Kalettka: „Der Sieg für SWO war letztlich absolut verdient.“

Für SWO II punkteten Dirks/Jochen Röben, Nguyen/Barrenschee, Huster, Dirks, Nguyen (2), Barrenschee (2) und Röben. Die OTB-Siege holten Malte Plache/Kalettka, Simon Buss (2), Lothar Rieger und Kai Ströde.

OTB - Osnabrücker SC 3:9. Nach dem Derby am Mittag musste sich der OTB abends in eigener Halle dem Hinrunden-Schlusslicht beugen, das aufgrund starker Zugänge auf den Positionen eins und zwei nun als eine der stärksten Mannschaften gilt. „Da war für uns definitiv noch weniger zu holen als bei Schwarz-Weiß“, erklärte Kalettka.

Im Doppel hielten die Gastgeber noch gut mit und hatten etwas Pech, dass Leon Buss und Kai Ströde nur knapp in fünf Sätzen gegen Thomas Levien und Markus Frankenberg verloren. Im Einzel allerdings punkteten nur noch Leon Buss gegen Frankenberg und sein Bruder gegen Kevin Kurbjuweit. Simon Buss hatte mit Lothar Rieger auch den einzigen Punkt im Doppel geholt.

SWO II - Osnabrücker SC 8:8. Am Sonntag war Bock wieder dabei, aber Nguyen fehlte. In einem Duell auf Augenhöhe gingen gleich neun Partien über die volle Distanz. „Das wohl stärkste Landesliga-Spiel, das ich bisher gesehen habe“, sagte Dirks über das 2:3 von Bock gegen Ex-Regionalligaspieler Frederik Stadler. Am Ende retteten Demian Sonntag (3:2 gegen Kurznoppenspieler Levien) und das starke untere Paarkreuz mit Barrenschee und Röben den wichtigen Punkt.

„Jetzt fehlt nur noch ein Punkt zur Meisterschaft, den wollen wir möglichst schon im nächsten Spiel einfahren“, sagte Dirks. An diesem Sonnabend (10.30 Uhr, Sporthalle Auguststraße) erwartet das Team Concordia Belm-Powe. Gegen Osnabrück punkteten Dirks/Röben, Bock, Dirks, Sonntag, Barrenschee (2) und Röben (2).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.