RASTEDE „Das war ein hartes Stück Arbeit, hier zwei Punkte zu entführen“, bilanzierte Oldenburgs Nummer drei, Daniel Bock, nach dem 9:6-Erfolg von Schwarz-Weiß Oldenburg im Bezirksderby beim FC Rastede. Vier Stunden lang hatten sich die Gastgeber, die bis zum 6:6-Zwischenstand den Spielverlauf spannend gestalteten, gegen die drohende Niederlage gegen SWO I als leicht favorisiertem Spitzenreiter der Tischtennis-Landesliga gestemmt.

Verlassen konnte sich SWO I bei diesem wichtigen Auswärtssieg nicht nur auf einen starken Bock, sondern auch auf Routinier Ralf Herold. Dieser gewann das Eingangsdoppel mit Partner Jochen Röben und auch seine folgenden Einzelpartien. Der Start indes verlief alles andere als perfekt. Sowohl Daniel Bock/Heinrich Enneking als auch Patric Frers/Thuong Ngyuen gaben zu deutlich ihre Doppel ab. Doch Jochen Röben/Ralf Herold stellten den Anschluss durch einen hart erkämpften Fünf-Satz-Sieg her. Danach unterlag Oldenburgs Nummer eins, Patric Frers, in fünf engen Durchgängen seinem Gegenüber Jörn Ksinsik.

Derweil entzückte der 18-jährige Ngyuen seine Mannschaftskollegen, die von der Bank aus eine starke Leistung ihres Schützlings gegen Rastedes Spitzenspieler Stephan Muscheitis bestaunen und beklatschen durften. Ohne Furcht agierte der Vietnamese bei seinem 3:2-Sieg, bei dem in den entscheidenden Momenten nahezu jeder seiner Schläge funktionierte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine Galavorstellung bot dann Herold in seiner Partie gegen Defensivspieler Rudolf Albrecht (3:0). Davon beflügelt gab sich auch Bock gegen Kai Ksinsik keine Blöße (3:1). In der Folge schlug Enneking Lars Fischer (3:2), während Röben nur knapp mit 2:3 gegen Tim Diekhoff den Kürzeren zog. Und als nach der 5:4-Führung sowohl Frers als auch Ngyuen ihre Begegnungen verloren, stand SWO I plötzlich mit dem Rücken zur Wand. Doch zunächst hielt Bock den Abwehr-Hünen Albrecht mit 3:1 in Schach. Danach siegte Herold in fünf Sätzen gegen K. Ksinsik vor allem dank seines harten Vorhand-Topspins. „Ein ganz starkes Spiel und der Schlüssel zum knappen

Sieg“, resümierte Bock zufrieden, weil auch Enneking und Röben ihre letzten Einzel gewannen und somit den 9:6-Sieg perfekt machten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.