Oldenburg An die Spitze der 1. Fußball-Kreisklasse ist der SV Ofenerdiek durch ein 5:0 gegen den FC Ohmstede II zurückgekehrt. Der Kreisliga-Absteiger profitierte allerdings davon, dass das Spitzenspiel zwischen der drittplatzierten dritten Mannschaft des FCO und dem bisherigen Ligaprimus aus Bloherfelde verlegt wurde.

SV Ofenerdiek - FC Ohm­stede II 5:0. „In der ersten Halbzeit waren wir richtig schlecht“, meinte Co-Trainer Kai Lösekann zum Spiel seines SVO, der trotzdem durch zwei Tore von Roman Epp kurz vor der Pause 2:0 in Front gegangen war. Der dritte Treffer durch Christian Hortmann-Scholten, der nach einem 80-Meter-Solo von Christian Alberding vollendete, war kurz nach Wiederbeginn bereits die Entscheidung. In der einseitigen zweiten Halbzeit waren die Gäste ohne Chance, so dass die klare Niederlage auch in der Höhe verdient war.

TuS Eversten II - TuS Eversten III 2:5. Schon nach nicht einmal 60 Sekunden schockte Gordon Eilers mit seinem ersten Tor die favorisierte zweite Mannschaft. Torge Griese und Torben Jaacks machten bis zur neunten Minute aus dem Rückstand eine 2:1-Führung, doch Eilers glich umgehend für die Routiniers wieder aus (13.). Danach sorgten Stephan Germann und erneut Eilers für die überraschende Pausenführung der „Gäste“. Nach der Pause drückte die Zweite, fing sich aber nach etwas mehr als einer Stunde das entscheidende 2:5.

SV Eintracht II - GVO II 1:2. Für beide Mannschaften ging es um sehr viel. GVO II wollte aus dem Keller raus, Eintracht II nicht weiter nach unten in der Tabelle. Die Folge war ein zerfahrenes Spiel mit viel Kampf und Krampf. Die Etzhorner gingen früh durch Marcel Monden (4.) in Führung. Nachdem Christian Kautschor per Eigentor den Ausgleich besorgt hatte, kamen die Osternburger noch vor dem Seitenwechsel zum 2:1. In der Endphase packte Eintracht II die Brechstange aus, echte Torchancen sprangen aber nicht mehr heraus. „Nach dem 1:1 waren die GVOer bis zum Pausenpfiff die bessere Mannschaft, am Ende haben sie deshalb auch nicht unverdient gewonnen“, meinte Eintracht-Trainer Andreas Elter.

SW Oldenburg II - VfL III 1:1. „Ich bin froh, dass wir nicht gewonnen haben. Denn für einen Sieg hätten wir uns schämen müssen“, sagte SWO-Trainer Thorsten Stoyke. Sein Team brachte in der ersten Hälfte selbst einen Elfmeter nicht im Tor unter und spielte bis zur Gelb-Roten Karte für Nico-Joshua Praciak (wiederholtes Foulspiel) Standfußball. Erst in Unterzahl wachten die Sandkruger auf und kamen durch Michael Wille immerhin noch zum 1:1.

Tura 76 - Post SV 1:7. Schon nach einer guten Viertelstunde hatte der neue Post-Torjäger Kai Rösler mit einem Hattrick innerhalb von 300 Sekunden für die Vorentscheidung gesorgt. Kevin Riettiens hatte zwar die Chance aufs 1:2, vergab diese aber. Michél Pusse gelang vor der Pause das 1:3, aber Hilko Betten und wiederum Rösler beendeten die zehnminütige Druckphase des Aufsteigers nach Wiederbeginn. „Unser Mittelfeld war nicht nur überfordert, den Spielern fehlte auch die Einstellung“, monierte Tura-Trainer Thomas Niemann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.