Oldenburg Ihren Vorsprung im Titelrennen der 1. Kreisklasse haben die Fußballer von GVO II durch ein 2:1 im Spitzenspiel gegen Krusenbusch ausgebaut. Von den anderen Teams aus der oberen Tabellenhälfte holte nur Bloherfelde durch ein 1:0 gegen den FCO II drei Punkte. Im Duell Letzter gegen Vorletzter behielt der TSV II bei BWB II die Oberhand und kletterte auf Platz elf. Das Vereinsduell in Eversten zwischen der dritten und der zweiten Mannschaft wurde wegen starker Regenfälle abgesagt. Letztere kann bei vier Punkten Rückstand und zwei Spielen weniger als einziger Rivale noch der GVO-Reserve die Herbstmeisterschaft streitig machen.

GVO II - Krusenbuscher SV 2:1. In der ersten Halbzeit neutralisierten sich die beiden Teams auf dem sehr schwer zu bespielenden Kunstrasen. Mit seinen beiden Toren entschied Jonas Brüggemann die Partie nach der Pause zugunsten des Tabellenführers. „Unser Sieg war nie gefährdet, weil wir uns auch nach dem Anschlusstor nicht aus der Ruhe bringen ließen“, sagte GVO-Trainer Michael Ackermann. „Wir haben zweimal nicht aufgepasst“, ärgerte sich KSV-Coach Lutz Hofmann.

BW Bümmerstede II - Türkischer SV II 1:4. Nach der klaren Pleite geht die BWB-Reserve in jedem Fall als Schlusslicht in die Winterpause. Erst nach dem Wechsel gestaltete die Elf von Spielertrainer Mathias Eggert, die zu der Zeit schon 0:4 zurücklag, die Partie offen. „Wir haben in der ersten Halbzeit dumme Fehler gemacht, die zu den Gegentoren führten. Der TSV II hat verdient gewonnen“, meinte Eggert selbstkritisch.

FC Medya - SV Ofenerdiek 1:1. „Das Unentschieden war mehr als verdient“, freute sich SVO-Trainer Ralf Herrmann, der das Team vor vier Wochen übernommen hatte, über den ersten Punktgewinn unter seiner Regie. „Ofenerdiek ließ uns einfach nicht ins Spiel kommen“, sagte Medya-Trainer Steffen Janßen zum unerwarteten Punktverlust. Seine Elf glich zwar die Gästeführung (37., Konter) rasch aus (40.), fand aber sonst keine Mittel.

FC Ohmstede III - Post SV 2:2. „Wir haben einfach wieder zu viele Chancen vergeben“, klagte Gästetrainer Jo Alder, dessen Mannschaft durch ein Tor von Hauke Lüschen in der Nachspielzeit zumindest noch zu einem Remis kam. Danach hatten die Gastgeber noch die Chance zum 3:2, als bei einem Konter drei Ohmsteder frei auf das Post-Tor zuliefen. Da aber ein Gästespieler verletzt auf dem Rasen lag, entschieden sie sich für Fairplay und spielten den Ball ins Aus.

TuS Bloherfelde - FC Ohmstede II 1:0. „Große Offensivkünste haben wir heute nicht gesehen“, meinte TuSTrainer Christian Fels nach dem Sieg. Beide Teams standen sehr kompakt und ließen kaum Chancen zu. Die Ausnahme bildete das Tor des Tages: Dawid Wadehn spielte einen Steilpass in die Mitte auf den durchgestarteten Mario Timm. Der Angreifer lupfte den Ball über FCO-Torhüter Thorben Kuhn ins Netz.

SW Oldenburg II - VfL III 2:2. Kurioses Führungstor für den VfL III: Mit einer missglückten Kopfballrückgabe ließ Nico-Joshua Praciak seinem Keeper keine Chance (28.). Nach dem 2:0 für die Gäste durch Jens Winkel schien eine Vorentscheidung gefallen (61.), doch SWO-Torjäger Michael Wille sicherte mit zwei Toren binnen vier Minuten seiner Elf noch einen Punkt. „Wir waren in der ersten Halbzeit nicht gut, in der zweiten etwas besser. Wir laufen aber auch auf dem Zahnfleisch in die Winterpause“, meinte SWO-Trainer Claus Suhrkamp, der wieder einige Stammkräfte ersetzen musste.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.