Oldenburg Die Fußballer des SV Ofenerdiek haben in der 1. Kreisklasse wieder Federn gelassen. Nach einer 3:0-Führung kam der Titelaspirant bei SW Oldenburg II nur zu einem 3:3. Damit ist der TuS Bloherfelde, der gegen Eintracht II 1:0 gewann, wieder punktgleich. Aufsteiger Tura 76 verlor bei GVO II 2:11 und bleibt damit am Tabellenende. Die Partie Ohmstede II gegen Türkischer SV II wurde abgebrochen.

SW Oldenburg II - SV Ofenerdiek 3:3. „Das war ein irrationales Spiel“, meinte SWO-II-Coach Thorsten Stoyke. Durch einen Doppelschlag von Roman Epp war seine Elf mit 0:2 in Rückstand geraten, nach dem dritten Ofenerdieker Treffer schien die Partie schon entschieden. Nach dem 1:3 durch Michael Wille bekamen die stark ersatzgeschwächten Sandkruger jedoch Oberwasser und schafften durch zwei Treffer von Norbert Gutekunst den nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich. Die Gäste sahen im Unparteiischen Fabian Becker den Schuldigen für den unnötigen Punktverlust, der einen einwandfreien Treffer von Andre Padecken beim Spielstand von 3:1 für die Ofenerdieker nicht gegeben und beim 2:3 die Abseitsstellung des Torschützen nicht erkannt habe. „Das war ein unnötiger Punktverlust, denn wir hatten Chancen ohne Ende“, sagte SVO-Co-Trainer Kai Lösekann.

TuS Bloherfelde - SV Eintracht II 1:0. In einem einseitigen Spiel mühte sich der Favorit zu einem knappen Sieg. Den stellte Andre Herrmann mit einem Schuss in die lange Ecke aus dem Gewühl heraus sicher. Danach hätte der Tabellenzweite das Ergebnis deutlicher gestalten können, vor dem Tor fehlte aber die Konzentration. „Es war ein schlechtes Spiel, das wir auch noch unnötig spannend gemacht haben“, ärgerte sich Bloherfeldes Trainer Christian Fels über die Leistung seines Teams.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Krusenbuscher SV - FC Ohmstede III 4:4. Die Mannschaft von KSV-Coach Lutz Hofmann rannte im ersten Abschnitt vergeblich einem Rückstand hinterher. Beim Stand von 1:2 sowie 2:3 vergab Krusenbusch aber seine Möglichkeiten und kassierte beide Male noch ein Gegentor. Erst nach dem Platzverweis für Andy Marggraf nutzte der KSV die Überzahl zum Ausgleich. „Die Einstellung stimmte, deshalb gab es auch eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Spiel gegen Post SV“, meinte Hofmann.

TuS Eversten II - Post SV 2:7. Nach dem 0:1 durch Maik Mühl hatte Stefan Germann die Chance zum Ausgleich, scheiterte aber an Post-Torwart Marco Janssen. Kurz danach schlug Mühl erneut zu. Durch zwei weitere Tore kurz nach der Pause war die Partie dann frühzeitig entschieden. Eversten III ließ sich aber nicht hängen und kam in den letzten zehn Minuten noch zu zwei Toren. „Wir haben uns mit den beiden Toren für unseren Aufwand belohnt. Das war eine sehr starke Vorstellung von Post“, lobte TSE-III-Akteur Peter Hatzler den siegreichen Gegner. Zu seinem zweiten Einsatz für die Gäste kam Steven Janssen. Der 32-Jährige war in seiner Laufbahn für SSV Jeddeloh, SV Wilhelmshaven, VfB Oldenburg, Germania Leer und Kickers Emden aktiv. Zuletzt hatte der Abwehrspieler eine Karrierepause eingelegt.

GVO II - Tura 76 11:2. Der Aufsteiger kam mit dem Kunstrasen im Sportpark Osternburg überhaupt nicht zurecht, auch das frühe Pressing der Gastgeber behagte dem Tabellenletzten überhaupt nicht. So war die Partie bereits nach knapp 20 Minuten entschieden. „Nach dem 4:0 haben wir dann einige Kunstpausen eingelegt – trotzdem war unser Sieg auch in der Höhe verdient“, meinte GVO-II-Trainer Stefan Janßen-Braje.

VfL III - TuS Eversten III 1:0. In der ersten Halbzeit war die Partie ausgeglichen. Die Gastgeber hatten zwar mehr Spielanteile, aber wie die Everster keine hochprozentige Torchance. Nach Wiederbeginn drückte die Elf von VfL-Coach Peter Felsen mit Macht und hatte innerhalb von 15 Minuten vier klare Einschussmöglichkeiten. Danach gestalteten die Gäste das Spiel wieder offen. Nach dem Tor des Tages durch Marius Kirchner drückte Eversten, doch die Platzherren hielten diesem Druck stand. „Wir hätten das 2:0 machen müssen. Aber auch so war es ein verdienter Sieg gegen einen gleichwertigen Gegner“, meinte Felsen.

FC Ohmstede II - Türkischer SV II abgebrochen. Beim Stand von 2:0 für die Gastgeber brach Schiedsrichter Theo Henry Mühlena das Spiel ab. In der 64. Minute hatte der Unparteiische einen Gästespieler mit einer Roten Karte des Feldes verwiesen, vier Minuten später zeigte er einem weiteren Akteur der TSV-Reserve die Gelb-Rote Karte. Danach soll ein Spieler der Gäste den Schiedsrichter geschubst haben. Beim Türkischen SV wollte sich am Wochenende niemand zu diesem Spiel äußern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.