OLDENBURG OLDENBURG - Das große Nervenflattern beherrscht im Saison-Endspurt die Fußball-Kreisliga. Die großen Verlierer des vorletzten Spieltages waren der SV Ofenerdiek, der nach dem 1:4 in Ohmstede den zweiten Platz abgeben musste, und der Post SV, der Rastede 1:2 unterlag und auf einen Abstiegsplatz rutschte.

FC Ohmstede II – SV Ofenerdiek 4:1. „Beide Mannschaften mussten das Spiel unbedingt gewinnen. Die Nervenanspannung war dementsprechend auf beiden Seiten groß“, so FCO-Coach Jörg Nauenburg. Seine Elf kam aber scheinbar besser mit dem Druck zurecht. Die Platzherren zeigten sich in der ersten Hälfte deutlich engagierter und hatten auch die besseren Chancen. Bis zur Pause blieb es allerdings beim 0:0. Danach kam der SVO aber wie ausgewechselt aus der Kabine, und Michael Bruns traf schnell zum 1:0. Geschockt wirkten die FCOer danach unsortiert. Keeper Michael Vorrink verhinderte einen größeren Rückstand, und innerhalb von zwei Minuten drehten Benny Drewniok und Henning Gronemann das Spiel (74., 76.). Thomas Grigoleit und erneut Gronemann erhöhten auf 4:1. Zum Schluss verschoss Bruns noch einen Strafstoß. „Ohmstede hat den größeren Willen gezeigt und letztlich verdient gewonnen. In Sachen Aufstieg können wir jetzt nur hoffen“, so SVO-Coach

Harald Witt.

Post SV – FC Rastede 1:2. Die Platzherren waren in der ersten Hälfte zwar die bessere Mannschaft, versäumten es aber, nach dem Führungstreffer von Peter Hatzler nachzulegen. Direkt nach der Pause glichen die Ammerländer aus und übernahmen mit der Zeit immer mehr die Initiative. „Rastede wirkte den entscheidenden Tick bissiger“, meinte Post-Trainer Stephan Ehben. Maik Ebeling erzielte in der 72. Minute das 1:2. Der eingewechselte Tim Taute hatte zwar noch die Chance auf den Ausgleich, nutzte sie jedoch nicht (86.).

TuS BloherfeldeTuS Westerloy 3:0. Beim Gastgeber avancierte Christian Fels zum Mann des Tages. Der Torjäger kehrte früher als geplant von einem Kurzurlaub zurück. „Nach der Pause tauchte er plötzlich auf. Ich habe ihn gleich zum Umziehen geschickt und eingewechselt“, so Bloherfeldes Coach Detlef Blancke. Zusammen mit dem ebenfalls eingewechselten Hergen Tonne brachte Fels Schwung in die Angriffsbemühungen und erzielte zwei Treffer. Blancke: „Jetzt haben wir Platz zwei in eigener Hand.“

Türkischer SVSV Loy 4:0. Mit einem ungefährdeten Sieg gegen den Tabellenletzten brachten die Platzherren den Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach. „Bei dem Wetter haben wir es etwas gemächlicher angehen lassen. Loy hat aber kaum Gegenwehr gezeigt“, meinte Spielertrainer Cumhur Demir.

TuS EverstenFC Medya 2:4. Die Gäste vergaben zunächst mehrere gute Chancen und wurden dann kalt erwischt (12.). Alexander Kondratjuk traf zum 1:0. Innerhalb von sieben Minuten drehten Rifat Akbas und Tarkan Demirtürk aber das Spiel. Nach dem Wechsel erhöhte Irfan Yanc auf 3:1 (61.). Malte Griese machte es zwar noch einmal spannend, Ercan San kurz vor dem Abpfiff jedoch alles klar. „Der Klassenerhalt ist geschafft. Die Jungs haben eine tolle Rückrunde gespielt und ihn sich wirklich redlich verdient“, freute sich FC-Coach Helge Hanschke.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.