Oldenburg Derby-Wochenende in der Fußball-Kreisliga: Dreimal stehen sich am elften Spieltag zwei Oldenburger Teams gegenüber. Unter der Woche sicherte sich der SV Eintracht im Ammerland einen wichtigen Punkt.

SSV Jeddeloh II - SV Eintracht 1:1. „Am Ende ist ein Punkt in so einem Spiel zu wenig“, haderte allerdings SVE-Trainer Rene Noelle. Seine Elf kassierte durch einen umstrittenen Strafstoß das 0:1, kämpfte aber bravourös. SSV-Stürmer Dennis Behrens traf per Elfmeter (21.), wurde aber ansonsten von Tim Effenberger (agierte auf der ungewohnten Innenverteidiger-Position) ausgeschaltet. Gäste-Keeper Stefan Hilgenberg verhinderte mehrmals das 0:2, ehe Eintracht in Halbzeit zwei dominierte, aber nur das 1:1 durch Jannis Reichel (68.) schaffte.

TuS Lehmden - SV Ofenerdiek (Freitag, 19.30 Uhr). In Ofenerdiek sehnt man sich angesichts der immer länger werdenden Verletztenliste schon jetzt die Winterpause herbei. Nächster prominenter Ausfall ist Andre Padecken, für den die Hinrunde wohl schon vorbei sein könnte. „Wir sehen jetzt nur noch von Spiel zu Spiel und nicht mehr auf die Tabelle“, kommentierte Co-Trainer Kai Lösekann die missliche Situation. Der 45-Jährige stand zuletzt auch selbst als Einwechselspieler auf den Platz.

BW Bümmerstede - SW Oldenburg (Sonnabend, 15 Uhr, Sportplatz Dwaschweg). „Meine Mannschaft lebt. Aber zurzeit treffen wir ganz einfach nicht ins Tor“, sagt BWB-Spielertrainer Rene Heintze, der zuletzt sieben Niederlagen einstecken musste. „SWO hat gegen Eversten beim 4:1 sehr stark gespielt. Für mich ist das mehr als nur ein Geheimfavorit auf die Meisterschaft“, sagt er über die Sandkruger. Deren Coach Jürgen Gaden freute sich zwar über den klaren Sieg gegen Eversten, beklagte aber immer noch unerwartete Leistungsschwankungen.

SV Eintracht - FC Ohmstede (Sonntag, 11 Uhr, Sportplatz Hellmskamp). „Wir müssen wie in Jeddeloh spielen. Das war taktisch hervorragend, wir haben nur zu wenige Tore geschossen“, sagt Noelle vor dem Derby, in dem er den Abstiegsrivalen auf Distanz halten will, und fordert: „In der Kreisliga muss man auch mal aus einer 80-prozentigen Chance ein Tor machen.“ Auch FCO-Coach Dirk Kleinhans, der mit seiner Elf zwei Punkte hinter Eintracht steht, sehnt sich nach einem Knipser, der das Team aus dem Keller schießt: „Wir machen aus unseren Chancen einfach zu wenig.“

TuS Eversten - SV Brake II (Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Hundsmühler Höhe). „Die Situation erinnert mich an die Hinrunde der vergangenen Saison“, sagt TSE-Trainer Brian Adamovic, der im Kreispokal-Viertelfinale beim FC Medya (2:0) nur zehn Spieler aus seinem Kader auf dem Platz hatte. Alle anderen fehlten wegen Verletzung, Krankheit, Arbeit oder Urlaub. „Am Sonntag werde ich mir wohl auch wieder einige Spieler aus der Zweiten leihen müssen“, prognostiziert Adamovic.

GVO - Polizei SV (Sonntag, 15 Uhr, Sportpark Osternburg). Bange machen gilt für PSV-Coach Nils Reckemeier eigentlich nicht, schließlich hat sich seine Truppe schnell in der Kreisliga zurechtgefunden und liegt aktuell auf Platz acht. Jetzt muss der Aufsteiger aber bei der Nummer eins antreten. Die Osternburger haben sich bis jetzt bärenstark präsentiert: neun Siege in zehn Spielen, bester Angriff (36 Tore), beste Abwehr (6 Gegentore), bester Stürmer (Dennis Tinter, 16 Tore).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.