OLDENBURG In der 1. Fußball-Kreisklasse hielt sich das Spitzenduo schadlos.

VfL III – Post SV 1:2. Im Spitzenspiel erhielt sich Post durch einen „Last-Minute-Treffer“ von Lüschen die Chance auf den Meistertitel und bleibt weiter drei Zähler hinter Eintracht auf Platz zwei. Zwar hatte Mittmann die Gäste früh in Führung gebracht, in der Folge aber kam der VfL besser ins Spiel. Mitte der zweiten Hälfte glichen die Platzherren aus und hätten durchaus in Führung gehen können. „Der Sieg war extrem glücklich für Post“, so VfL-Trainer Lutz Schwarzkopf.

FC Ohmstede III – Eintracht 0:3. Verdient machte Eintracht den nächsten großen Schritt in Richtung Aufstieg. Allerdings tat sich der Tabellenführer nach der frühen 1:0-Führung schwer. FCO hielt gerade in der zweiten Hälfte gut dagegen und hatte den Ausgleich auf dem Fuß. Anschließend konterte Eintracht zweimal eiskalt und sicherte somit den Erfolg.

Krusenbusch – Ofenerdiek II 3:2. „Ich bin glücklich, dass wir endlich wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden haben. So kann es weitergehen“, war KSV-Coach Timo Schilling nach dem glücklichen Sieg erleichtert. Bis zur 85. Minute allerdings lagen die Platzherren 1:2 zurück, bis Raimund Schielke mit einem Doppelpack die Partie noch drehte.

SWO – Eversten II 5:3. In Sandkrug kam es zum „Duell der Enttäuschten“. Beide Teams schieden unter der Woche im Kreispokal-Halbfinale aus. Besser steckte der SWO die Enttäuschung weg. Zwar machte Eversten größtenteils das Spiel und hatte in Torben Meisners, der mit einem Dreierpack erneut der überragende Mann war, den besten Akteur, doch die Platzherren zeigten sich cleverer.

Bloherfelde II – GVO III 5:4. In einer turbulenten Partie stand es schon zur Pause 4:3. GVO III führte schon nach neun Minuten mit 2:0, ehe die Platzherren innerhalb von zwölf Minuten drei Treffer erzielten. GVO glich erneut aus, doch Lübkes kurz vor und nach der Pause entschied das Spiel für Bloherfelde. „Wir haben tolle Moral gezeigt nach dem frühen Schock. Mit diesem Kampfgeist haben wir am Donnerstag auch gegen Post eine Chance“, war TuS-Trainer Uwe Schumacher zufrieden.

Victoria – Polizei 0:2. Die Gastgeber waren das bessere Team, konnten die Überlegenheit aber kaum in Torgefährlichkeit ummünzen. Erst sieben Minuten vor Ende erzielte Anton Markaj das 1:0 für Polizei. Die anschließende Unordnung in der Victoria-Abwehr nutzte Gamon zur Entscheidung. „Das Ergebnis stellt den Spielverlauf auf den Kopf, aber so ein Spieler wie Markaj macht dann halt den Unterschied“, so Victoria-Betreuer André Gerdes.

Neuenwege – FCO II 1:8. Für das Schlusslicht der Liga setzte es die nächste herbe Klatsche. Der Kreispokal-Finalist Ohmstede II dominierte die Partie nach Belieben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.