Suchsdorf Aus Quilmes stammt das bekannteste Bier Argentiniens – und Juan Pablo Paz. Gut, der Fußballer Sergio Agüero (Manchester City) ist mit Sicherheit der bekanntere Sohn der Stadt. Aber Paz, 22-jähriger Tennisspieler, hat seinen Namen nun immerhin in Deutschlands 2. Bundesliga Nord bekannter gemacht. Der dringend benötigte erste Saisonsieg gelang dem OTeV, für den Paz am Freitag erstmals antrat, trotzdem nicht.

Das Team von Trainer Daniel Greulich verlor beim Suchsdorfer SV 4:5, nachdem die Gäste am Mittag durch die Nummer 379 der Weltrangliste in Führung gegangen waren. Paz bezwang Dominik Bartels 6:0, 6:2. „Ausgerechnet der beste Zugang kriegt den nicht gerade besten Spieler – das ist verschenktes Niveau, sehr schade“, sagte Greulich.

Paz’ Match war längst beendet, da verlor Mattis Wetzel nach einem 6:7 Satz zwei gegen den Suchsdorfer Florian Barth 4:6. Lasse Muscheites zog gegen den erfahreneren Dänen Martin Pedersen klar den Kürzeren (1:6, 4:6).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Spitzenspiel kassierte Maxime Chazal (ATP 334) gegen Landsmann Arthur Rinderknech eine knappe Niederlage (2:6, 6:2, 8:10). Nicht besser lief es für den zweiten OTeV-Franzosen Florian Reynet gegen den Schweden An­dre Göransson (1:6, 3:6).

„Wir sind mit den Deutschen gegen die international erfahrenen Spitzenspieler in der Masse unterlegen“, sagte Greulich. Auch Tillmann Erdbories ging – erstmals in dieser Saison – als klarer Verlierer vom Platz. Er musste sich Harri Heliovaara (Finnland) 1:6, 2:6 geschlagen geben.

Nach dem Siegerjubel des Gegners werteten die drei Siege im Doppel die feststehende Niederlage nur noch auf. Chazal/Wetzel setzten sich 4:6, 6:1, 10:7 gegen Rinderknech und den Dänen Esben Olesen durch. Paz/Jonas König hatten keine Probleme mit Göransson/Oke Staats (6:0, 6:2). Reynet/Muscheites bezwangen Heliovaara/Matthias Bähre (6:3, 4:6, 10:8).

Zum Saisonabschluss stehen für den OTeV (nun 0:10 Punkte) am kommenden Wochenende zwei überlebenswichtige Heimduelle gegen den Club an der Alster (2:8) und Rot-Weiss Berlin (6:6) auf dem Plan. Die Hamburger gewannen am Freitag das direkte Duell der beiden Teams 6:3.

Vor dem finalen Heimspiel-Wochenende geht es für die Oldenburger an diesem Sonntag im Kellerduell bei Blau-Weiss Berlin (2:8) darum, die Chance auf den Klassenerhalt möglichst groß zu gestalten. Das Team aus der Hauptstadt, das am Freitag TP Versmold mit 4:5 unterlag, kann auf vier Top-400-Akteure zurückgreifen. Ihr bester Spieler, Pedro Suosa (Portugal, ATP 143), spielt an diesem Samstag das Halbfinale bei einem Challenger-Turnier in Tschechien.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.