Oldenburg In einem Stadtderby auf niedrigem Niveau gegen den VfL II hat die zweite Mannschaft des VfB an einem durch die Niederlagen des Regionalliga-Teams schwarzen Wochenende des Clubs für einen kleinen Lichtblick gesorgt. SWO verbuchte immerhin einen Punkt gegen die Spitzenteams aus Heidmühle (2:2) und Delmenhorst (0:3), während GVO gegen Rastede die nächste Pleite kassierte.

VfB II - VfL II 2:0. „Wir haben das Spiel beherrscht und verdient gewonnen“, meinte Gastgeber-Trainer Servet Zeyrek, dessen Team durch einen 30-Meter-Freistoß von Oguzhan Dalan in Front ging und in Halbzeit zwei das 2:0 von Marcel Naber nach einer Ecke nachlegte. „Dem VfB genügten leider zwei Standards zum Sieg“, sagte Gäste-Coach Nils Reckemeier.

GVO – FC Rastede 0:2. „Hätten wir das Spiel mit elf Spielern durchgespielt, hätten wir gewonnen“, gab GVO-Co-Trainer Rainer Warns dem Spieler Tristan Gröck die Schuld an der erneuten Niederlage. Der hatte nach 30 Minuten einen Rasteder beleidigt und die Rote Karte gesehen. Aus dem Freistoß resultierte das 0:1. In Halbzeit zwei fingen sich die Osternburger dann noch ein Kontertor ein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SW Oldenburg - Heidmühler FC 2:2. Schon am Sonnabend verdienten sich die Sandkruger mit einer Energieleistung das Remis. Das Team von Jürgen Gaden geriet zwar durch einen Alleingang von Philipp Immerthal in Rückstand (22. Minute), doch Daniel Bruns (31., Foulelfmeter) und Kevin Suhrkamp mit einem Schlenzer in den Winkel (34.) drehten die Partie, ehe der HFC in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit nach einem Abwehrfehler wieder ausglich.

SW Oldenburg - Atlas Delmenhorst 0:3. Gegen den souveränen Tabellenführer, der durch Ex-VfBer Musa Karli (13.) und Iman Bi-Ria (39.) schon vor der Pause ein verdientes 2:0 herausschoss, war die Gaden-Elf zwar chancenlos, weil Atlas auf allen Positionen besser besetzt war, doch der SWO-Coach war mit der Oster-Vorstellung seines Teams sehr zufrieden. „Vor den Spielen gegen die beiden Ersten der Tabelle haben doch alle geglaubt, wir bekommen mindestens zehn Tore eingeschenkt. Jetzt haben wir einen Punkt geholt und nur fünf Tore kassiert“, sagte der Trainer und lobte: „In beiden Spielen hat die Mannschaft 90 Minuten lang gekämpft und dagegengehalten.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.