Oldenburg Mit einem 2:0 beim Stadtrivalen VfB II hat der VfL seine Führung vor dem Zweiten BW Hollage in der Fußball-Landesliga auf acht Punkte ausgebaut. Alexander Tschalumjan und Stefan Noack erzielten die Tore für den Spitzenreiter.

In der ersten halben Stunde hatten sich die beiden Mannschaften neutralisiert. Beide Teams befolgten die taktischen Vorgaben ihrer Trainer, standen sicher in der Abwehr und attackierten den Gegner früh. Dadurch waren gute Torchancen Mangelware. Die erste kleine Chance für den Gastgeber hatte Liridon Stublla, doch sein Schuss aus spitzem Winkel war für den sehr sicheren VfL-Keeper Nils Reinke kein Problem. 

Durch den ersten Fehler in der VfB-Abwehr fiel dann das 1:0 für den VfL. Bei einem Freistoß von Samir El-Faid stimmte die Zuordnung nicht, Noack konnte im Fünfmeterraum unbedrängt zum Kopfball hochsteigen, den U-19-Torwart Marco Maaß noch parieren konnte. Tschalumjan versenkte den Abpraller aus kürzester Entfernung im VfB-Tor (35.). „Die Zuordnung bei den Standardsituationen war genau abgesprochen. Aber wenn der Ball in der Luft ist, bist du als Trainer machtlos“, ärgerte sich Coach Jürgen Hahn über das Gegentor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kurz danach hatte Marcel Gottschling die Chance zum Ausgleich, doch sein Distanzschuss ging über das Tor des VfL. Direkt nach Wiederbeginn fiel dann die Vorentscheidung. Bei einem erneuten Freistoß von El-Faid stand Noack wieder blank im Strafraum und verlängerte den Ball in den Winkel zum 2:0 für den VfL (48.). Zwei Minuten später fiel fast das dritte Gästetor. Nach einem Eckstoß von El-Faid traf Gerrit Kersting nur die Latte.

Danach bemühte sich die Elf von Jürgen Hahn und machte Druck, die sichere VfL-Abwehr verhinderte aber klare Torchancen. Bei Kontern war der VfL immer gefährlich, so verhinderte Maaß in seinem ersten Spiel für die U 23 gegen Daniel Kulbatzki das mögliche 0:3 (83.).

„Die Standards waren unser Faustpfand, denn der VfB hat über 90 Minuten sehr stark gespielt“, sah VfL-Trainer Ulf Kliche den Unterschied zwischen den Teams. „Wir haben richtig gut gespielt. Heute hat ganz einfach die cleverere Mannschaft gewonnen“, gratulierte Jürgen Hahn dem VfL.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.