OLDENBURG In einem ebenso kurzweiligen wie nervenaufreibenden Spiel der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) bewies am Ende der kleinste Spieler auf dem Feld die größte Nervenstärke: Mit seinen beiden eiskalt verwandelten Freiwürfen zum 73:70 hatte Kevin Smit die Junior Baskets Oldenburg im Heimspiel gegen die favorisierten Paderborn Baskets nur 19 Sekunden vor der Schlusssirene der Verlängerung entscheidend in Front gebracht.

Als danach zwei Dreier-Versuche des bis dahin ungeschlagenen Tabellenführers auf dem Korbring gelandet waren, war dessen erste Saisonniederlage besiegelt. Der Rest in der EWE-Arena war ein vor unbändiger Siegesfreude auf und ab hüpfendes Spielerknäuel in Gelb-Blau.

„Das war verdient, weil wir es endlich mal geschafft haben, unsere harte Trainingsarbeit ein ganzes Spiel über auf den Platz zu bringen“, freute sich Joscha Kolnisko, der mit seinen 17 Punkten und 13 Rebounds großen Anteil am Überraschungscoup hatte. „Jetzt werden wir in der Rückrunde noch mal angreifen und uns für die Playoffs qualifizieren“, fügte der Leistungsträger selbstbewusst hinzu.

„Das war für die Psyche meiner Spieler ein ganz wichtiger Sieg“, sagte Trainer Thomas Glasauer, dann musste er wegen der nervlichen Anspannung ganz tief durchatmen. Schließlich hatte sein Team zuvor 35 Minuten lang die starken Gäste um Jugend-Nationalspieler Robert Huelsewede (18 Punkte/vier von 17 Dreiern) im Griff gehabt, ehe sich wie schon so oft in dieser Saison bei den Oldenburger U-19-Junioren immer mehr die Angst vor der eigenen Courage einschlich.

Die zuvor noch gute Wurfauswahl wurde schlechter, und in der bis zum 55:53 (34.) noch starken Defensive taten sich immer öfter Lücken auf. So wurde es in der Schlussphase über die Zwischenstände 55:59 (36.) und 61:61 (39.) noch einmal hektisch und dramatisch. Der bärenstarke Daniel Iremiren tankte sich unterm Korb zum 63:61 (40.) durch. Doch zwölf Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit rettete sich Paderborn durch einen erfolgreichen Dreier zum 64:64 in die Verlängerung. Dort behielten die Gäste zunächst die Oberhand, ehe Iremiren die Baskets wieder mit 71:70 in Führung brachte und Smit von der Freiwurflinie alles klar machte. „Er macht seine Sache im Aufbau neben Chiwendu Nwaigbo super“, lobte Glasauer.

Junior Baskets: Miedtank (4 Punkte), Iremiren (22/2 Dreier), Matt, Nwaigbo (14/1), Averbeck, Albrecht, Smit (5), Hegner, Cordes, Rosenbusch (4), Witte (7), Kolnisko (17).

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.