OLDENBURG In der Fußball-Bezirksliga waren alle drei Oldenburger Teams am Wochenende im Einsatz.

Türkischer SV - FC Rastede 2:0. Vier Spiele, vier Siege – der TSV bleibt an der heimischen Klingenbergstraße eine Macht. Im Aufsteigerduell hatten die Gastgeber das Spiel zwar jederzeit im Griff, erspielten sich zunächst jedoch nur wenige Torchancen. Nach 30 Minuten verlängerte ein Rasteder Verteidiger einen langen Ball von Rüstem Ersu unglücklich ins eigene Tor. In den zweiten 45 Minuten versuchte Rastede, etwas mehr Druck zu machen – doch mitten in die kleine Drangperiode der Gäste schoss Harun Cabuk aus 16 Metern zum 2:0 ein (61.). In den letzten 15 Minuten hatte Rastede noch zwei gute Torchancen, um zu verkürzen, doch TSV-Torwart Kevin Krzyzostaniak hielt mit zwei Paraden den Sieg fest.

„Wir haben defensiv gut gestanden und verdient gewonnen. Rastede hat uns mit dem Eigentor natürlich ein bisschen geholfen“, erklärte TSV-Trainer Cumhur Demir.

Heidmühler FC - TuS Eversten 5:0. Keine Chance hatte Eversten in Heidmühle. Die in allen Belangen unterlegenen Oldenburger lagen schon zur Pause mit 0:3 hinten.

Einen richtig dicken Hals hatte TSE-Trainer Andreas Siepe nach der zweiten Klatsche innerhalb einer Woche. Schon am vergangenen Sonntag war Eversten mit 0:7 gegen Ahlhorn untergegangen. „Ich muss mir in allen Richtungen Gedanken machen in der nächsten Woche, über personelle Konsequenzen und auch über meine Person. Einige Spieler sind beratungsresistent, so kann es nicht weitergehen. Das ist nicht der Fußball, den ich spielen lassen möchte“, wetterte Siepe und hob nur die Leistung von Arne Köhler hervor, der nach 20 Minuten für den verletzten Rene Auen eingewechselt wurde, aber nach 75 Minuten mit Gelb-Rot den Platz verlassen musste. „Wenn einer aus der Zweiten der Einzige ist, der kämpft und Einsatz zeigt, sagt das schon alles“, so Siepe.

VfL Oldenburg II - Olympia Wilhelmshaven 5:3. Nach vier Niederlagen in Serie hat der VfL II den Hebel wieder umgelegt. Dabei erwischte die Mannschaft von Trainer Ulf Kliche einen echten Fehlstart und geriet schon nach drei Minuten in Rückstand. Doch in der Folge dominierten die Grün-Weißen und münzten ihre spielerische Überlegenheit auch in Tore um.

Sedat Sevimli (40.) und Jesko Lampe (42.) drehten das Ergebnis noch vor der Pause. Nach dem Wechsel wurden die beiden Außenstürmer Sevimli und Sebastian Elvers immer stärker, und Elvers wurde mit einem Dreierpack zum Matchwinner.

„Wir sind erleichtert und haben uns den Sieg klar verdient. Die Jungs haben nach dem frühen Rückstand Moral bewiesen und auch ohne Unterstützung aus der Ersten ein gutes Spiel gemacht“, kommentierte Kliche, dessen Elf mit nun sechs Punkten aus sechs Spielen zwar immer noch im Tabellenkeller steht, die Abstiegsränge aber erst einmal verlassen hat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.