OLDENBURG Die SG Oldenburg/Sünteltal hat in einem wahren Rollstuhlbasketball-Krimi einen großen Schritt Richtung Bundesligaaufstieg gemacht. Im Spitzenspiel der 2. Bundesliga Nord bezwang das Team von Trainer Harald Fürup den bisherigen Tabellenführer HRB Essen mit 67:63 und setzte sich selbst an die Spitze. Am kommenden Wochenende kann der Club mit einem weiteren Erfolg beim Tabellendritten Jena ernsthaft vom Aufstieg in die höchste Spielklasse träumen.

Den knappen Sieg erzwangen die Gastgeber indes erst in den letzten Minuten. Zwar dominierte die SG das Spiel vor allem in der ersten Halbzeit, zeigte aber kurz vor Ende des zweiten Viertels dennoch Nerven und ließ die Essener nach einem 15-Punkte-Vorsprung wieder herankommen.

Der Vorsprung schmolz im dritten und letzten Viertel weiter zusammen. Erst als Thomas Schröder 50 Sekunden vor dem Ende per Korbleger zum 67:62 traf und Essens Topspieler Markus Pungercar im Gegenzug einen Dreier nicht verwerten konnte, durfte die SG den Sieg bejubeln. Da die Essener im Hinspiel mit drei Punkten Differenz gewannen, liegen die Oldenburger nun sogar im direkten Vergleich vorne.

Punkte: Martin Kluck (29), Thomas Schröder (13), Tan Caglar (11), Felix Heise (10), Michael Möllenbeck (4), Alexander Roggelin und Khalid Rahmouni-Alami.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.