OLDENBURG OLDENBURG/JZB/LBL - Einen „schwarzen Sonntag“ gab es in der Fußball-Kreisliga für die Oldenburger Teams.

TuS PetersfehnVfL Oldenburg II 0:8. Einen Kantersieg feierte die VfL-Reserve in Petersfehn. Über 90 Minuten war der Gast gegen einen sehr defensiv agierenden Gastgeber klar dominierend. Midi Kaval, erstmals von Beginn an dabei, überzeugte mit zwei Toren. Zudem bot Nils Zalewski nach langer Verletzung eine gute Partie. „Das Ergebnis darf man nicht überbewerten, nun kommt mit Wiefelstede ein anderes Kaliber“, ging der Blick von VfL-Trainer Detlef Blancke schon zum Spitzenspiel in einer Woche.

Viktoria Scheps II - FC Medya 1:3. „Eines unserer schlechtesten Spiele – Scheps hat gut gekämpft, während wir die nötige Einstellung vermissen ließen“, so FC-Trainer Helge Hanschke, der nur mit den drei Punkten zufrieden war. Nach frühem Rückstand waren es Einzelleistungen von Rifat Akbas und Mamut Tayser, die das Spiel schon zur Pause drehten. Ein weiterer Treffer von Tayser entschied die Partie schon früh.

SV Ofenerdiek - TV Metjendorf 3:1. Einen glücklichen Derbysieg bejubelte der SVO. Bis zur 81. Minute lag der Gastgeber hinten, doch Mathieu Chaillan, Michael Bruns und Mario Gerdes drehten die Partie. „Nach dem frühen 0:1 hätte Metjendorf ein bis zwei Tore noch machen müssen. Wir waren personell geschwächt, haben aber dennoch ins Spiel zurückgefunden. Mit der tollen Moral bin ich sehr zufrieden“, so SVO-Coach Bodo Gucanin.

GVO Oldenburg II – SV Brake II 1:7. „Trotz des Ergebnisses kann ich kaum Vorwürfe machen – in der Konstellation war einfach nicht mehr drin“, meinte GVO-Coach Andreas Siepe. Gegenüber den vergangenen Partien fehlten sechs bis sieben Spieler, ohne die der Gastgeber dem Gegner nur wenig entgegenzusetzen hatte. Nur nach dem 1:3 von Tim Kaissis ( 40.) keimte kurz Hoffnung auf.

SVE WiefelstedeBW Bümmerstede 2:0. „Es bleibt dabei – zu Hause hui, auswärts pfui“, ärgerte sich BW-Trainer Kai Antonschmidt. Eine „Sternstunde“ von Marc Oetken, der den Ball am eigenen Strafraum vertändelte, führte zum 0:1. Keeper Tammo Mehrens hielt sein Team danach im Spiel, war aber beim 0:2 (47.) machtlos. Blau-Weiß dominierte dann zwar, entwickelte aber keinerlei Durchschlagskraft.

TuS LehmdenTuS Bloherfelde 2:1. Nach frühem Rückstand zeigte sich der Gast keineswegs geschockt, kam trotz Personalsorgen zu zahlreichen Möglichkeiten, traf aber nur einmal – Andrej Bossert erzielte per Volleyschuss das 1:1 (23.). Auch nach der Pause gab es für Bloherfelde ein deutliches Chancenplus, „der Ball wollte aber einfach nicht rein“, so Trainer Andre Löhner. Ercan San vergab gleich drei Hochkaräter. 13 Minuten nach dem erneuten Rückstand (62.) und einer Gelb-Roten Karte für Lehmden, traf Christian Fels aus einem Meter das Tor nicht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.