Oldenburg „Berlin, Berlin wir fahren nach Berlin“, so schallte es durch die Großraumhalle in Winsen/Luhe. Die Jungen, die ihrer Begeisterung durch die vom DFB-Pokal im Fußball bekannte Jubelarie Ausdruck verliehen, waren die Schüler der IGS Flötenteich. Sie hatten gerade das Volleyball-Landesfinale im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ gewonnen.

Was 2013 noch ein Traum war, haben sich die Oldenburger nun in diesem Jahr erfüllt. „Unsere Gegner waren zum Teil zwar noch eher jünger, was unsere Leistung aber nicht schmälert. So ging es uns die letzten Jahre auch immer“, meinte Kapitän Hannes Krochmann nach dem Gewinn der Niedersachsenmeisterschaft der Schulen in der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 1999-2002). Die jüngeren Oldenburger der WK IV (Jahrgänge 2001-2004) jubelten kräftig mit, sie wurden in ihrer Altersklasse Vizemeister.

Die Fahrt nach Winsen/Luhe machten die Oldenburger im Bus zusammen mit den Volleyballern aus Bad Bentheim (starteten in der WK II, Jahrgänge 1997 bis 2000) und den Mädchen aus Emlichheim (Weser-Ems-Siegerinnen der WK III).

Nach einer Übernachtung in einer Jugendherberge in Geesthacht startete am nächsten Morgen um 9 Uhr das Finalturnier. Die WK-IV-Auswahl von Coach Luca Steenken musste gegen Schulteams aus Braunschweig und Lachendorf antreten. Ihre älteren Kollegen hatten es mit der Konkurrenz aus Lachendorf, Braunschweig und Hildesheim zu tun.

Krochmann & Co gewannen alle Spiele klar und deutlich mit 2:0. Zu stark präsentierte sich die Mannschaft um Angreifer Jelte Johanning, Zuspieler Jonas Seemann und Universalspieler Jesse Poppenga. Darüber hinaus zeigten auch die Nachwuchskräfte Hannes Roth, Olli Neidhart und Hannes Rüsse schon ihre spielerischen Qualitäten in der für sie höheren Altersklasse.

„Hier ist in den nächsten Jahren sicherlich der ein oder andere Erfolg für die IGS noch möglich“, erklärte Lehrer und Trainer Jörg Johanning und fügte hinzu: „Nun gilt es für das Team, diesen Erfolg auf Landesebene auch in eine gute Bundesplatzierung umzumünzen – und was noch wichtiger ist, als Team den Erfolg in Berlin zu genießen.“

Auch die Spieler der Wettkampfklasse IV, in der kein Bundesfinale ausgespielt wird, haben nun noch deutlicher für die kommenden Jahre das große Ziel „Berlin“ im Fokus. „Sie haben gesehen, was möglich ist“, meinte Johanning. Matti Rudolph, Simon Bruns, die Zwillinge Sören und Timon Beneke, Philip Zilles sowie Kapitän Mattis Roth wollen die erfolgreiche Volleyball-Tradition der IGS Oldenburg weiter ausbauen.

Für die Spieler der Wettkampfklasse III geht die Reise nun vom 6. bis zum 10. Mai zum Bundesfinale nach Berlin. „Was soll man dazu noch sagen, super das alles, ich war noch nie in Berlin“, sagte Olli Neidhardt nach der Jubelarie in Winsen/Luhe und ergänzte dann verschmitzt wie immer: „Außerdem darf ich dann wieder mit den Emlichheimer Mädchen zum Volleyball fahren.“

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.