Oldenburg /München Die Schützenmannschaft des SV Etzhorn war im Wettbewerb Kleinkaliber 100 Meter die Überraschung bei der deutschen Meisterschaft in München. Unter 21 Teams hatten sich die Oldenburger keine Chancen ausgerechnet. Am Ende versüßten sich Ralf Lehmann, Klaus Denks und Dirk Fredehorst die lange Rückfahrt nach Oldenburg mit der Silbermedaille.

Der Wettkampf startete für die Etzhorner Schützen mit einer neuen persönlichen Bestleistung.  Lehmann traf im ersten Durchgang 99, 97 und 99 Ringe. Auch Fredehorst begann stark mit 99 und 97 Ringen. Eine Unachtsamkeit beim 29. Schuss (insgesamt 96 Ringe) verhinderte eine bessere Ausgangssituation. So lagen die Etzhorner mit 587 Ringen nach zwei Durchgängen gemeinsam mit dem Team aus Schweinfurt auf dem ersten Rang.

Nun hieß es für Denks Ruhe bewahren. Der Routinier bewies starke Nerven und traf 98 und 97 Ringe. Dann kam es im dritten Durchgang zum entscheidenden Schuss. Denks legte an und traf genau ins Schwarze. Hätte er statt zehn nur acht oder neun Ringe erzielt, wären die Etzhorner auf dem vierten Rang gelandet. So war der Jubel groß, denn das Team sicherte sich überraschend die Silbermedaille. Gold ging an die Mannschaft aus Fürth, Bronze an die HSG München.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für Heinz-Gerold Fürup reichte es nicht für einen Podestplatz. Zweimal musste er den vierten Rang hinnehmen. Beim Zimmerstutzen hatte er geführt, musste aber zum Ende Rückschläge einstecken. Trotz persönlicher Bestleistung reichte bei einem Ring Rückstand auf Platz eins und Ringgleich mit Platz zwei und drei nur für Rang vier. Auch mit dem Kleinkaliber belegte er Platz vier.         Ebenfalls auf Medaillenkurs war Elfriede Klimek. Dann traf sie nicht gut genug. Ein Ring fehlte für Bronze. Christel Buddeberg und Kirsten Stender belegten die Plätze vier und fünf im Wettbewerb Kleinkaliber-Dreistellungskampf.

Die Bilanz der Etzhorner Schützen bei der deutschen Meisterschaft ist hervorragend. Vier vierte Plätze, ein fünfter, zwei sechste, zwei siebte, drei achte und zwei zehnte Ränge lösten bei den 21 Aktiven des Vereins, Zufriedenheit aus.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.