Der erste Regionalliga-Heimspieltag ist für den RSC Oldenburg (gelbe Trikots, hier in der Partie gegen Team Germany/Osnabrück) mehr als erfolgreich gelaufen: Die Rollstuhl-Basketballer gewannen beide Partien und freuen sich über 4:0 Punkte zum Auftakt. Darüber hinaus grüßt der von RSC-Coach Harald Fürup trainierte Aufsteiger von Rang zwei. Ganz oben stehen die „Lions“ des TSV Achim (8:0 Punkte). Im ersten Spiel gegen die Frauen des Teams Germany/Osnabrück gelang dem RSC ein 46:32. Hier war es bis zum vierten Viertel ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, ehe die Oldenburger davonzogen. Knapp ging es auch beim 52:49 gegen die „Rolling Chairs“ Isernhagen zu. Fürup war dennoch nicht vollends zufrieden: „Über weite Strecken haben wir nicht umgesetzt, was wir zeigen wollten. Der Start ist dennoch geglückt.“BILD:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.