+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Neuer Regierungschef
Karl Nehammer als Bundeskanzler Österreichs vereidigt

Rodenberg /Marklohe Ein Lebenszeichen haben die Tischtennis-Spieler von SWO in der Oberliga von sich gegeben. Innerhalb weniger Stunden gab es bei Spitzenteam TSV Algesdorf ein 3:9 und ein 9:3 beim SC Marklohe. Damit liegen die Oldenburger (4:14 Punkte) nun auf Tuchfühlung zu dem auf dem Relegationsplatz rangierenden Rivalen aus Marklohe.

„Damit haben wir uns zumindest die Chance auf den Klassenerhalt erhalten. Insgesamt war das zwar in der Hinrunde zu wenig, aber mit einer Leistungssteigerung ist dieser nun immer noch möglich“, fand SWO-Kapitän Benjamin Ohlrogge nach der Ochsentour durch das südliche Niedersachsen, die neue Hoffnung brachte.

Beim Tabellendritten aus Algesdorf war in Rodenberg (Landkreis Schaumburg) nicht viel zu bestellen für die Oldenburger, bei denen der verletzte Felix Barrenschee und auch der an dem Tag erkrankte potenzielle Ersatz Lukas Wraase nicht mitwirkten.

Bemerkenswert waren die Auftritte von Philipp Flörke und Hendrik Z’dun gegen Lars Petersen. Algesdorfs Spitzenspieler (zuvor 14:2 Siege) unterlag beiden Oldenburgern. Z’dun hatte bei 10:10 im fünften Satz mit seinem Aufschlag die Tischkante hauchdünn touchiert, was selbst der Zähler aus den Reihen von SWO nicht registriert hatte. Petersen machte aber sofort darauf aufmerksam, dass dies ein Punkt für Z’dun sei, und verlor dann 10:12. „Eine tolle, sehr faire Geste“, lobte Ohlrogge, der mit Daniel Bock im Doppel für den dritten Punkt gesorgt hatte.

Direkt im Anschluss ging es weiter ins 50 Kilometer entfernte Marklohe (Landkreis Nienburg). Die Gastgeber plagen in der gesamten Saison schon Personalprobleme. Nur zwei Spieler haben alle Partien bestritten. Auch gegen SWO fielen in Florian Buch, Niklas Matthias und Sebastian Tinzmann die Nummern eins bis drei sowie der an Position fünf eingestufte Thilo Marschke aus. Der Ersatz war aber durchaus stark, das Marklohes Reserve in der Verbandsliga spielt.

Der verletzte Buch wurde im Doppel zwei aufgeboten, um die dritte Paarung zu stärken. Ein Schachzug, der nicht funktionierte, da Bock und Ohlrogge das Duell 3:2 gewannen. Die 2:1-Führung bauten die Oldenburger dann kontinuierlich aus. Nur Melvin Twele (gegen Blockspieler Olaf Mindermann) und Z’dun (gegen Andre Kamischke) mussten noch gratulieren.

Für SWO punkteten insgesamt Flörke/Stang (kampflos), Ohlrogge/Bock (2), Flörke (3), Z’dun (2), Stang (2), Ohlrogge und Bock.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.