Oldenburg Zwei Teams der Liebfrauenschule haben erfolgreich am Nordmetallcup-Wettbewerb teilgenommen. Es galt, mit einem CAD-Programm ein kleines Formel-1-Auto zu konstruieren. Unter insgesamt 62 eingereichten Konstruktionen erreichte das Team „Infinite Velocity“ (Paula Neumann-Hillebrand, Tjark Wittje, Jan-Florian Käter, Jendrik Orthmann und Tabea Völke) den 2. Platz. Die Schüler wurden neben USB-Sticks und Urkunden mit einem Geldpreis von 150 Euro belohnt. Das Team Stability Mobility (Marcel Katenhusen, Henri Melchert, Jannik Rosendahl und Jan-Ole Harfst) belegte den 13. Platz und gewann 75 Euro. Nun geht es an die Realisierung der Mini-Boliden. Aus einem Rohling werden Autoteile mit einer CNC-Fräse gefräst, zusammengebaut und lackiert. Am 19./20. Februar folgt ein großes Rennwochenende an der Fachhochschule Wilhelmshaven.

Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.