Oldenburg Sieg, Remis oder Niederlage? 24 Sekunden waren noch auf der Uhr, ein 21:21 leuchtete auf der Anzeigetafel. Ballbesitz Oldenburg. Die Fans in der mit 170 Zuschauern gut besetzten Sporthalle Wechloy spürten die Brisanz und erhoben sich von den Sitzen. Der ganz große Wurf gelang den Drittliga-Handballerinnen des VfL II zwar nicht mehr, aber am Ende verdienten sie sich gegen die SFN Vechta ein wichtiges Unentschieden im Kampf um den Klassenerhalt.

Der erste Punktgewinn im Jahr 2017 löste am Samstag dennoch eine lebhafte Debatte aus: Niederlage verhindert oder Sieg verschenkt? „Gefühlt haben wir einen Punkt verloren“, sagte Trainerin Alex­andra Hansel und dachte dabei an die fünf Aluminium-Treffer, zwei vergebenen Siebenmeter und weiteren ungenutzten Großchancen.

„In den nächsten Tagen betrachten wir das Unentschieden gegen einen starken Aufsteiger aber womöglich positiv“, schob Hansel nach. Denn als die Gäste drei Minuten vor Schluss mit 21:19 in Führung gegangen waren, hatte sich die fünfte VfL-Niederlage in Serie angebahnt.

Aber die Mannschaft rappelte sich wieder auf und erkämpfte sich dank zweier später Treffer von Merle Carstens und Kim Schilling (Siebenmeter) noch den Teilerfolg. „Wir haben von Anfang an großen Kampfgeist gezeigt“, lobte Rechtsaußen Lisa Prante die geschlossene Teamleistung.

Die Abwehr nahm jeden Zweikampf an, Torfrau Mareen Rump lief zur Hochform auf. Im Angriff jedoch fehlte wie so oft in dieser Saison die Kaltschnäuzigkeit. „Wir strotzen dieses Jahr nicht vor Selbstvertrauen und werfen zu lieb“, analysierte Hansel.

Ganz anders die Sportfreunde Niedersachsen aus Vechta: Torjägerin Tina Schwarz traf erneut zweistellig (11), Jane Martens kam als beste VfL-Werferin auf vier Treffer. Ihre stärkste Phase erwischte Martens Mitte der ersten Hälfte, als sie mit drei Toren zu einer 8:5-Führung beitrug. Ein ums andere Mal eroberte sich die VfL-Defensive den Ball und leitete erfolgreiche Tempogegenstöße ein.

Es folgte jedoch die fast schon obligatorische zehnminütige Angriffsflaute, so dass Vechta in Führung ging. Schließlich nahmen die Gäste ein 12:10 mit in die Kabine, das sie nach der Pause zunächst ein wenig ausbauten (15:12/35. Minute).

Doch der energische VfL ließ nicht locker. Mit dem 19:19 läutete Martens die spannende Endphase ein (50.). Auf den Sitzen hielt es niemanden mehr – und der gefühlt verlorene, aber unterm Strich gewonnene Punkt könnte am Saisonende noch sehr wichtig werden.

VfL II: Rump, Neumann - G. Prante 3, Martens 4, Schaffrick, Thomas 3, Rußler 2, Frenzel, Kerber 1, Carstens 1, Schilling 3/2, Balthazar, Roller 2, L. Prante 2.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.