OLDENBURG Ausgerechnet der FC Rastede als einziger Vertreter aus dem Ammerland hat den vom VfL Oldenburg II ausgerichteten „Essmann-Cup“ gewonnen. Die Rasteder blieben ohne Niederlage. Auch der zweitplatzierte FC Ohmstede überraschte, verlor nicht eine Partie und sicherte sich mit einem 5:2-Erfolg im letzten Spiel gegen den unmittelbaren Konkurrenten VfL II verdient den zweiten Rang. Hinter den Grün-Weißen bildeten der FC Medya, TuS Bloherfelde und BW Bümmerstede, das enttäuschenderweise nur mit der Zweiten Mannschaft auflief, die Ränge vier bis sechs.

Rastede dominierte das Turnier von Beginn an, schlug zunächst Ligakonkurrent Bloherfelde mit 4:1, um dann Bezirksligist Medya, das in Ferhat Akbas (sechs Tore) den besten Torjäger stellte, mit 4:0 aus der Halle zu schießen. Anschließend schlugen die Ammerländer den Gastgeber mit 2:0 und BWB II 4:1.

Nur vom FCO, der in Eike Schwedland den überragenden Schlussmann des Turnieres stellte, trennte man sich mit 0:0. Die Ohmsteder spielten gleich dreimal unentschieden und besiegten den VfL II (5:2) sowie den Tabellenletzten BWB II (2:1). „Ich bin jetzt seit zehn Jahren dabei und kann mich nicht erinnern, wann wir schon einmal ungeschlagen aus der Halle gegangen sind. Das ist vor allem überraschend, weil ich eigentlich nicht die vermeintlich besten Hallenspieler dabei hatte“, war FCO-Trainer Lutz Gramberg, der nur auf der Tribüne saß und von Co-Trainer Holger Hofmann vertreten wurde, begeistert. „Das sollten wir bei den Stadtmeisterschaften auch so machen, denn viel besser kann es nicht laufen“, schmunzelte Gramberg.

Kurz zuvor war Kreisligist Eversten II beim „Augenoptiker-Alexanderstraße-Cup“ seiner Favoritenstellung gerecht geworden. Gegen die geballte Kreisklassen-Konkurrenz beherrschte die Mannschaft von TSE-Trainer Tammo Reints, der selbst nicht anwesend sein konnte, das Geschehen.

Sie gewann genau wie Rastede mit vier Siegen, einem Unentschieden und damit 13 Punkten den Pokal. Die Everster spielten sich teilweise in einen Rausch und sorgten mit ihrem 11:0 gegen den Gastgeber VfL III für den höchsten Sieg des Tages. „Das war echt peinlich“, gestand VfL-Trainer Lutz Schwarzkopf.

Im finalen Spiel gegen den Zweiten SV Eintracht siegte TSE II verdient mit 2:0. Auf den weiteren Plätzen folgten Schwarz-Weiß, Polizei SV, der Post SV und das enttäuschende Schlusslicht VfL III.

Bester Torjäger wurde Shervin Khaledi vom SV Eintracht. Als stärkster Torwart wurde Marco Janssen vom Post SV ausgezeichnet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.