Oldenburg /Wuppertal Einen sehr guten Eindruck hinterließen Kathrin Prigge und Piet Schlörmann vom Polizei SV bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen in Wuppertal. Sie schafften bei insgesamt fünf Starts zwei neue persönliche Bestleistungen und verpassten die weiteren Bestmarken nur knapp. PSV-Trainer Sönke Boden zog eine insgesamt positive Bilanz der vier Wettkampftage.

Im Stadtbad Johannisberg, im Volksmund Schwimmoper genannt, mit zehn Startbahnen á 25 Meter und über 1500 Zuschauerplätzen belegte Schlörmann über 400 Meter Lagen Rang 33. Der 19-Jährige schwamm mit 4:35,23 Minuten knapp an seine persönliche, im Jahr 2011 an gleicher Stelle aufgestellte Bestleistung heran und gefiel auch über 400 Meter Freistil in 4:02,15 Minuten. Hier verfehlte er als 48. seinen eigenen Rekord von den Niedersächsischen Meisterschaften vor zwei Wochen nur um 0,1 Sekunden.

Mit zwei neuen Bestzeiten war Prigge in der Schwimmoper erfolgreich. Über 200 Meter Lagen steigerte sich die 18-Jährige um mehr als eine Sekunde auf 2:23,31 Minuten und belegte einen guten 37. Rang. Über 200 Meter Brust schlug sie in 2:39,19 Minuten als 39. an und verbesserte ihre eigene Bestleistung von den Landesmeisterschaften nochmals um 0,61 Sekunden. Nur über 400 m Lagen kam Prigge als 46. in 5:06,07 Minuten nicht an ihren bisherigen Rekord heran.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.