OLDENBURG Überaus zufrieden mit ihrem Abschneiden kehrten die Nachwuchsspieler des Oldenburger Tennisvereins (OTeV) von ihren vergangenen Turnieren zurück. So konnte sich Yannick Staschen beim offenen DTB-Ranglistenturnier in Bremen unerwartet den „Stadtwerder-Cup 2011“ sichern. Im Finale setzte er sich zur Überraschung vieler Beobachter mit 6:3 und 6:2 gegen seinen erfahreneren Vereinskameraden Torsten Wietoska durch.

Zuvor hatte Staschen Matthias Kidler (Bremer TC), Niklas Brandes (ebenfalls OTeV) und Tim Rüpke (TV Ost-Bremen) sowie Jonas Richter (TC GW Gifhorn) ausgeschaltet. Wietoska hatte sich indes gegen Lukas Rüpke (TV Ost-Bremen) und Peter Kleinhans (HTV Hannover) durchgesetzt.

Derweil erreichte Lasse Muscheites bei den Niedersachsen-Meisterschaften den dritten Rang. Muscheites, der in der Altersklasse U 21 an den Start gegangen war, musste sich erst im Halbfinale dem an eins gesetzten Friedrich Klasen (TC GW Gifhorn) geschlagen geben.

Andreas Cirja sicherte sich bei einem U-16-Turnier der Tennis-Europa-Tour der Kategorie drei im belgischen Brüssel überraschend als Jahrgangs-Jüngster und ungesetzter Spieler den ersten Platz. Im Finale besiegte der 15-Jährige den Spanier Gonzales Olivar mit 6:2, 3:6 und 6:4. „Da habe ich wirklich mein bestes Tennis gespielt“, freute sich der OTeVer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.