OLDENBURG Mit dem souveränen 8:1-Erfolg gegen den TC Alfeld sicherte sich die erste Männermannschaft des Oldenburger Tennisvereins (OTeV) nicht nur vorzeitig die Meisterschaft in der Sommersaison 2010 der Nordliga, sondern ebenso das Heimrecht im Relegationsspiel für die Regionalliga Ende August gegen den Zweitplatzierten der Ost-Liga.

Lob vom Trainer

„Unsere jungen Spieler waren auf die Minute topfit und zeigten die meiner Meinung nach beste Saisonleistung“, sagte OTeV-Trainer Daniel Greulich. Er lobte das hohe Niveau der Partie. „Unsere Spieler haben sich als ein wirklich homogenes Team präsentiert. Man hat gespürt, dass der unbedingte Wille da ist, am Ende in die Regionalliga Nord-Ost 2011 aufzusteigen“, sagte Greulich sichtlich zufrieden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gleich im ersten Spiel des Tages bot Richard Hampel seine beste Saisonleistung und bezwang Matthias Wunner – Nummer eins aus Deutschland im Jahrgang 1993 sowie aktuelle Nummer 61 der Junioren-Weltrangliste – knapp mit 6:4 und 6:4.

Nach leichten Anlaufschwierigkeiten im ersten Satz siegte Michel Dornbusch mit 7:6 und 6:1 gegen Ex-Profi Bastian Grönefeld. Bis zuletzt äußerst spannend verlief das Aufeinandertreffen von Mattis Wetzel mit seinem ehemaligen Teamkollegen Tim Nekic. Nach einem guten ersten Satz mit 6:2 verlor er den zweiten Satz trotz eines Matchballs im Tiebreak 6:7. Im dritten Satz wandelte er mit großer Nervenstärke im Match-Tiebreak aber ein 7:8 noch in ein siegbringendes 10:8 um.

Nichts anbrennen ließ Christian Wedl beim 6:4 und 6:1 gegen Till Marks. Trotz Leistenschmerzen erkämpfte sich Torsten Wietoska einen 6:1 und 6:2-Erfolg gegen Dominik Keunecke. Wietoska wird nun in eine vierwöchige Spielpause gehen.

Hart zu kämpfen hatte der überaus talentierte Niklas Brandes, der sich am Ende jedoch verdientermaßen mit 7:5, 4:6 und 10:5 gegen Felix Feist durchsetzte.

Im Doppel bezwangen Hampel/Wetzel Wunner/ Grönefeld souverän mit 6:3 und 6:3. An der Seite von Dornbusch bot der für den verletzten Wietoska eingesprungene Sven Weyen aus der zweiten OTeV-Mannschaft eine hervorragende Leistung. So gab es gegen Marks/Stefan Koic einen verdienten 6:3 und 6:2- Erfolg. Die einzige Oldenburger Niederlage kassierte in dieser Partie das Doppel Wedl/Brandes. Es verlor unglücklich im Match-Tiebreak mit 6:3, 6:7 und 8:10.

Letztes Punktspiel

Bereits an diesem Sonntag, 20. Juni, müssen die bislang ungeschlagenen Oldenburger zum letzten Punktspiel beim Rahlstedter HTC antreten. Die Rahlstedter können sich durch einen Sieg gegen den OTeV noch den zweiten Tabellenplatz und damit die Teilnahme an der Relegation sichern. „Auch wenn Torsten Wietoska verletzungsbedingt ausfallen wird, so werden wir doch mit einer starken Mannschaft antreten und es nicht zu einer Wettbewerbsverzerrung kommen lassen“, kündigte Greulich an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.