+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Er spielte James Bond
Sean Connery im Alter von 90 Jahren gestorben

Oldenburg /Kapstadt Die Sportakrobatinnen des Oldenburger TB haben als deutscher Vertreter bei der zweiten Weltmeisterschaft „Gym for Life“ der Showperformer im südafrikanischen Kapstadt in der Kategorie „Small Group Gym Dance“ Gold geholt. Die „New Power Generation“ war eines von gut 90 Teams aus 25 Nationen, die in vier Kategorien antraten.

„Die Veranstaltung vereinte alle Themen des Turnsports – farbenprächtige Shows auf hohem Niveau, Tanz, Rhythmische Sportgymnastik, Turnen, Akrobatik, Tumbling, Reck, Mini-Trampolin, fantastische Darbietungen bis hin zu Kombinationen daraus in einer einzigen Weltmeisterentscheidung“, berichtete Christiane Karczmarzyk. Man habe von der vierköpfigen Jury für die kraftvolle, mit vielen Effekten vorgetragene Show „nur positives Feedback“ erhalten, berichtete die OTB-Trainerin, die gemeinsam mit Katrin Schröer, Birte Sauer, Nele Steen, Christina Plogmann, Manon Ziemer, Johanna ter Haseborg, Dagmar Kersten, Alina Heinowski, Laura Karczmarzyk, Anna Hannemann, Jeltje Thal, Anastasia Zhadanova, Sophia Taraman, Rieke Kanbach und Pia Jünke auftrat.

In der Finalgala beim Gruppensieger-Wettkampf „Club-Champion“ mussten sich die Showakrobatinnen des OTB nur dem 30-köpfigen österreichischen Team geschlagen geben. „Im Finale haben wir noch einmal an Schwierigkeiten zugelegt, so konnten wir gleich mehrere Doppelsalti in der Übung zeigen“, war Trainer Manuel Karczmarzyk zufrieden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die OTBer nahmen nicht nur ein tolles Wettkampf-Gefühl mit nach Hause. Sie besuchten unter anderem den Tafelberg und Robben Island. Der Höhepunkt sei allerdings die Tagestour zum Kap der guten Hoffnung gewesen. „Hautnah mit den afrikanischen Tieren“, schwärmte Manuel Karczmarzyk: „Es war ein einmaliges Erlebnis für uns alle – Südafrika ist eine Reise wert.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.