Oldenburg Die erste Entscheidung in der Tischtennis-Bezirksoberliga ist gefallen: Nach einem 4:9 beim TTC Waddens und einem 2:9 beim OTB muss die vierte SWO-Mannschaft den Gang zurück in die Bezirksliga antreten. Der OTB ließ dem Derby-Sieg dagegen ein weiteres 9:2 gegen Rastede folgen und riecht damit wieder Lunte im Kampf gegen den Abstieg.

TTC Waddens - SWO IV 9:4. „Wir waren wirklich heiß“, erklärte Jakob Lienau, der für den verletzten Michael Osterkamp zum Einsatz kam. Doch es reichte nicht. Vielleicht war der Druck auch zu stark, in den entscheidenden Situationen agierte der ein oder andere Spieler ein wenig verkrampft. Anfangs ging es vor allem im Dreierdoppel und bei Keanu Frers’ 2:3 gegen Emanuel Radu noch knapp zu. „Aber letztlich ging das Ergebnis absolut in Ordnung, Waddens war besser“, fand Lienau. Stark in Form war nur Jan Huster, der sich gegen Josif und Emanuel Radu durchsetzte. Es punkteten für SWO IV Huster/Frers, Huster (2) und Sascha Sanders.

OTB - SWO IV 9:2. Nach der ernüchternden Niederlage am Vortag war die Luft bei den Schwarz-Weißen, die auch noch auf Sanders verzichten mussten, raus. „Wir konnten keine richtige Spannung mehr aufbauen“, meinte Lienau. Alex Oleinicenko ging hart mit der Leistung des eigenen Teams ins Gericht: „So spielt ein Absteiger.“

Der OTB zeigte die bessere Einstellung und münzte diese auch in spielerische Überlegenheit um. „Dass es in dieser Aufstellung schwer für Schwarz-Weiß wird, war klar“, erklärte OTB-Mannschaftsführer Mischa Kalettka: „Aber so leicht hatten wir es nicht erwartet. Wir haben aber auch unsere Spiele konzentriert durchgezogen.“

Gerade einmal zehn Satzgewinne gelangen den Gästen. Das ungleiche Derby war bereits nach gut eineinhalb Stunden entschieden. Für den OTB waren Lothar Rieger/Kalettka, Falk Lechtenbörger/ Patrick Billu, Simon Buss (2), Rieger (2), Kalettka, Marvin Nebel und Billu erfolgreich. Für SWO IV punkteten nur Huster/Oleinicenko und Oleinicenko.

OTB - FC Rastede 9:2. Mit dem Vortages-Sieg im Rücken agierten die Oldenburger gegen Rastede mit viel Selbstbewusstsein und zeigten auch mehr Biss als die Gäste. Für Billu wurde Leon Buss reaktiviert, der trotz Trainingsrückstandes und ungewohntem Schläger auch gleich zeigte, dass er für die nächsten wichtigen Spiele eine starke Alternative darstellen kann. Er schlug den unbequem spielenden Rudi Albrecht 3:1 und besiegte auch Tim Diekhoff deutlich. Die Partie zählte aber nicht mehr, weil der OTB mit einigen trotz Rückständen gewonnenen Partien den Gästen schon in der Anfangsphase den Zahn gezogen hatte.

„Einen Punkt hatten wir uns heute erhofft“, meinte Rieger: „Mit insgesamt vier Zählern ist das ein tolles Wochenende – nun sind wir wieder im Geschäft und wollen auch die letzten beiden Spiele gewinnen.“ Gegen Rastede punkteten Rieger/Kalettka, Leon Buss/Lechtenbörger, Simon Buss (2), Rieger (2), Kalettka, Leon Buss und Lechtenbörger.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.