Oldenburg /Osnabrück Judo-Talent Anna-Marie Bredohl hat beim Crocodiles-Cup in Osnabrück in der Altersklasse U 12 für den einzigen niedersächsischen Triumph gesorgt. Sie erkämpfte sich in der Gewichtsklasse bis 40 Kilogramm den ersten Platz, entschied dabei alle ihre Kämpfe vorzeitig für sich und krönte damit den Start der kleinen SWO-Gruppe bei diesem Kräftemessen, das in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen als hochrangiges Sichtungsturnier gilt.

In ihrem ersten Kampf besiegte Bredohl bereits nach acht Sekunden mit einem Schulterwurf (Seoi-nage) ihre Gegnerin Johanna Wesemann vom SV Urmitz. Danach brachte sie ihre Rivalin Stina Mohnhaupt (Lingener JC) zunächst mit einem Wurfansatz (Tai-otoshi) zu Boden, ehe die SWO-Sportlerin das Duell mit einem Haltegriff (Kesa-gatame) beendete.

Im Finale gegen Bente Pankewitz (Yawara Lippstadt) erhielt Bredohl eine erste Wertung für einen Fußwurf (Osoto-otoshi), brachte ihre Gegnerin nach 58 Sekunden mit Osoto-otoshi zu Boden und beendete auch diesen Kampf per Haltegriff (Kesa-gatame).

Der Crocodiles-Cup ist seit Jahren bundesweit eines der stärksten Turniere für die Altersklassen U 12 (diesmal 160 männliche und 67 weibliche Starter) und U 15 (242, 126) mit Aktiven aus dem gesamten Bundesgebiet. „In diesem starken Teilnehmerfeld sind auch die Ergebnisse der weiteren Judoka von Schwarz-Weiß beachtlich“, meint SWO-Trainer Kurt Teller.

In der U-12-Klasse bis 28-Kilogramm verlor Ole Kip­hardt seinen ersten Kampf gegen Vincent Bücker (Judo-Crocodiles Osnabrück) und bezwang danach Jesper Knudsen (SV Wietmarschen). In seinem dritten Duell wurde er von Leon Michaelis (Judo Club Sinn) mit einem Wurf erwischt und schied damit ohne Platzierung aus. Für seinen SWO-Kollegen Thorben Schulz war das Turnier in der Gewichtsklasse bis 40 Kilogramm durch eine Niederlage gegen Yevgeny Bitmer (Budokan Lübeck) schnell beendet.

In der U 15 ging es für Elias Reekers in der Klasse bis 66 Kilogramm nach langer Verletzungspause um eine erste Standortbestimmung im neuen Wettkampfjahr. Sein Auftaktduell gegen Albin Tahira (JC 66 Bottrop) ging über die volle Kampfzeit. Nach drei Minuten musste sich Reekers nur durch eine kleine Wertung (Yuko) geschlagen geben, die sein Gegner für einen Fußwurf (Ko-uchi-makikomi) erhalten hatte. Im zweiten Duell gegen Paul Steinbrink (Eintracht Hildesheim), der später wie Tahira Platz drei erreichte, geriet der SWO-Sportler nach seinem missglückten Wurfansatz in die Bodenlage, in der ihn sein Gegner nach 1:15 Minuten per Haltegriff besiegte.

„Die guten Leistungen aller Kämpfer bei diesem starken Turnier sind eine gute Grundlage für das neue Wettkampfjahr“, meinte Teller.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.