Oldenburg Bittere Niederlagen im Kampf um den Klassenerhalt in der Tischtennis-Bezirksoberliga mussten die auf den beiden Abstiegsplätzen stehenden Oldenburger Teams einstecken. SWO IV unterlag Remels 5:9. Der OTB verlor ebenfalls zu Hause gegen den TuS Sande II 4:9.

SW Oldenburg IV - TTC Remels 5:9. „Das war extrem bitter“, meinte Mannschaftsführer Alex Oleinicenko: „Mit Keanu Frers hätten wir wohl gepunktet.“ Die Nummer zwei hatte kurzfristig erkrankt absagen müssen, für ihn spielte Wolfgang Wagner im Team der Gastgeber, die nur zwei von sieben Entscheidungsdurchgänge für sich entschieden.

Die Fünfsatz-Misere begann bereits im Doppel. Zweimal hieß es 2:3 aus Sicht der Gastgeber, zudem gingen beim 1:3 von Michael Osterkamp und Christian Naber fast alle Sätze in die Verlängerung. „Unsere Doppel müssen wir unbedingt umstellen“, fand Oleinicenko und ergänzte: „Nach dem 0:3 war das Spiel praktisch schon gelaufen.“

Die Gastgeber kamen noch einmal heran, der gegenüber der Vorrunde deutlich verbesserte Naber glich gegen Ralf Schröder sogar zum 4:4 aus. Danach punktete aber nur noch Sascha Sanders mit seinem zweiten klaren Sieg. „Wollen wir nicht absteigen, müssen wir in den nächsten Partien ganz dringend punkten“, stelle Oleinicenko fest. Für SWO IV waren Jan Huster, Oleinicenko, Sanders (2) und Naber erfolgreich.

Oldenburger TB - TuS Sande II 4:9. Für den studienbedingt fehlenden Simon Buss stand Malte Plache wieder im OTB-Team, aber auch er konnte den 0:5-Fehlstart nicht verhindern. Nach drei 1:3-Niederlagen in den Doppeln unterlag oben Plache trotz 2:1-Satzführung gegen Taktik-Fuchs Frank Black. Lothar Rieger unterlag dem starken Aufschlag- und Angriffspiel von Oliver Lindner, der einen seiner seltenen Einsätze bei den Sandern hatte.

„Steht man unten drin, läuft es bekanntermaßen nicht“, meinte Rieger: „Alle geben ihr Bestes, aber man spielt doch anders, weil man den Druck im Hinterkopf hat.“ Da Patrick Billu sein vorgezogenes zweites Einzel auch schon verloren hatte, durften sich die Oldenburger nun schon keine Ausrutscher erlauben. Mischa Kalettka, Falk Lechtenbörger, Billu und Plache sorgten tatsächlich noch einmal für Hoffnung beim Zwischenstand von 4:6, letztlich setzten sich aber die ausgeglichen besetzten Gäste klar durch. Für den OTB punkteten Plache, Kalettka, Lechtenbörger und Billu.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.