Wardenburg /Oldenburg Mit zwei Gesamtsiegen durch Mathias Freese (5 Kilometer, DSC) und Tammo König (10 Kilometer, 1. TCO „Die Bären“), sowie weiteren drei Podiumsplatzierungen kehrten Oldenburgs Läufer überaus erfolgreich vom Sommerlauf in Wardenburg zurück.

Den Anfang machte Freese über 5 Kilometer. In 17:40 Minuten konnte er Christian Finck aus Rastede mit drei Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz verweisen. Die gleiche Reihenfolge gab es bereits beim Volkslauf über 5 Kilometer in Gristede am 1. Mai. „Bei der Steigung kurz nach Kilometer drei habe ich aus der Führungsgruppe heraus angegriffen“, beschreibt Freese, der 2012 und 2013 Zweiter wurde, die entscheidende Rennphase, „in den letzten beiden Jahren musste ich immer dort reißen lassen, ich wusste also, das ist die richtige Stelle. Christian blieb aber dicht dran, ich musste bis ins Ziel kämpfen – es war hart.“

Präzisionsarbeit lieferte der Drittplatzierte Jakob Austermann von den Bären ab: Erst lief er die 5 Kilometer in exakt 18 Minuten und anschließend die 10 Kilometer in 42 Minuten. Beide Male gewann er die Altersklasse U 20 deutlich. Schnellste Oldenburgerin war Annemone Metzner in 21:53 Minuten als viertbeste Frau, Siegerin war hier Heike Piotrowski von der LG Harlingerland (19:44).

Etwas deutlicher war der Vorsprung von Tammo König über 10 Kilometer. Er siegte in 34:18 Minuten vor Christian Eichinger von der SG akquinet Lemwerder (34:55). Auch der zweitschnellste Oldenburger Lennart Fastenau (36:00) trug das Trikot der Bären. Er kam als Gesamtfünfter ins Ziel. Gerhard Stoll (BZTG Oldenburg, 39:51) knackte als Elfter ebenfalls die magische 40-Minuten-Grenze.

Einundsiebzigster im Gesamteinlauf und Sieger der M 70 wurde der drittälteste Läufer im Feld, Horst Frense (VfL), in 48:18 Minuten. Damit war er schneller als 140 teils deutlich jüngere Läufer. Mit Abstand ältester Teilnehmer beim Sommerlauf war mit 79 Jahren Arno Zech von TuS Eversten. In 1:08:25 Stunden wurde er Vierter in der M 70, da es keine M-75-Klasse gab. In Rosanna Leistikow (44:44) als fünfter Frau war auch die schnellste Oldenburgerin eine Triathletin der Bären. Achte wurde ihre Vereinskollegin Elke Wessels (46:33).

Jens Nowak (1. TCO, 1:21:43) als Siebter und Axel Felsmann (LSF, 1:22:29) als Achter schafften über die Halbmarathondistanz den Sprung unter die ersten zehn. Bei den Frauen liefen in Antje Günthner (Team Laufrausch, 1:29:40) und Lena Albers (1. TCO, 1:33:44) gleich zwei Oldenburgerinnen aufs Treppchen. Die Zweitplatzierte Günthner, die erstmals unter 1:30 Stunden blieb, freute sich über ihre unerwartete Bestzeit: „Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich bereite mich gerade intensiv auf einen Mitteldistanz-Triathlon vor und wusste vor dem Rennen nicht ganz, wo ich stehe. Außerdem hatte ich während des Rennens Magenprobleme. Zum Glück ging es gut.“ Anita Ehrhardt (VfL Oldenburg, 1:36:22) verpasste als Vierte das Podest knapp. Andrea Garben (LT TuS Petersfehn, 1:39:32) wurde Fünfte, Heike Greis (LSF, 1:48:22) Siebte und Petra Behrens (LSF, 1:52:43) Zehnte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.