Oldenburg Vier Partien, zwölf Sätze, keine Punkte: Die Verbandsliga-Volleyballerinnen von Oldenburger TB II und SG Ofenerdiek/Ofen stecken nach jeweils zwei 0:3-Pleiten an ihren Heimspieltagen im Tabellenkeller fest. Die OTB-Reserve unterlag Lathen sowie Cappeln und ist mit sechs Zählern weiter Vorletzter. Die SGO (zehn Punkte) verlor ihre Duelle mit Salzbergen sowie Emlichheim IV und verpasste es, den Relegationsrang zu verlassen.

„Die Liga ist brutal stark in dieser Saison, da wird einem nichts geschenkt“, meinte OTB-II-Trainer Jannis Jargow. Gegen die drittplatzierte Auswahl von Raspo Lathen gelang seinem Team beim 19:25, 22:25, 13:25 nicht viel. Die jungen Gegenspielerinnen zeigten technisch und athletisch eine starke Leistung.

Beim 22:25, 17:25, 15:25 im zweiten Spiel gegen den jetzt auf Rang vier gekletterten SV Cappeln spielten die Oldenburgerinnen anfangs gut mit, doch individuelle Fehler entschieden den ersten Satz. Nach der deutlichen Niederlage im ersten Duell und dem Satzverlust kam die Verunsicherung durch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Glück- und erfolglos agierten auch die SGO-Frauen bei ihren beiden Heimspielen. Gerade gegen das direkt vor ihnen platzierte Team von SVA Salzbergen hatte sich das Team viel vorgenommen, doch es gelang nicht, den Hinspielerfolg zu wiederholen. Beim 14:25, 22:25, 18:25 ging der erste Satz ganz schnell verloren. Im zweiten Satz keimte Hoffnung auf, doch Salzbergen wusste mit starken Aufschlägen zu überzeugen, entschied diesen Durchgang knapp für sich und ließ auch in Abschnitt drei nicht nach.

Auch im zweiten Spiel schaffte es die SGO nicht, an die starke Leistung des Hinspiels anzuknüpfen. Nachdem sie dem Tabellenführer im Dezember noch ein 2:3 abgerungen hatten, setzte es diesmal eine klare Niederlage.

Beim 9:25, 24:26, 20:25 gab es im Vergleich zum ersten Spiel des Tages zwar eine deutliche Leistungssteigerung, doch Zählbares sprang nicht heraus. „Die Mannschaft hat in dieser Saison schon mehrfach bewiesen, dass sie in der Verbandsliga spielen kann. Warum aktuell das Vertrauen in das eigene Spiel nicht gegeben ist, scheint mir ein Rätsel“, meinte Trainer Lars Onasch.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.