Oldenburg Mit großem Selbstbewusstsein gehen die beiden Regionalliga-Teams der OTB-Volleyballabteilung ihre Duelle an diesem Wochenende an. Die Männer gastieren in Vechta, nahezu zeitgleich treffen die Frauen zu Hause auf den VfL Oythe II.

Männer: DJK Füchtel Vechta - OTB (Samstag, 19 Uhr). In den Partien der vergangenen Jahre gab es für die Oldenburger gegen diesen Gegner nicht viel zu holen, doch die miese Bilanz soll nun aufgehübscht werden. Mut sollte machen, dass Vechta Ende September glatt in drei Sätzen gegen GfL Hannover verloren hatte, ehe die OTBer den Rivalen aus der Landeshauptstadt vor einer Woche mit einer starken Leistung 3:1 bezwangen.

„Das Spiel hat gezeigt, was wir leisten können. Wir erarbeiten uns sehr viel im Training – und das wollen wir auch gegen Vechta einbringen“, sagt Trainer Sönke Seveke, dem am Samstag fast der gesamte Kader zur Verfügung steht. Nur Jason Prostka fehlt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Tabellensituation ist nach vier Spieltagen sehr ausgeglichen. Die Oldenburger (5 Punkte) liegen als Achter nur einen Zähler hinter Platz drei. Vechta (6) ist Fünfter. „Der Tabellenrang interessiert mich erstmal nicht. Wichtiger für uns ist, auf unserer Höhe zu spielen – dann wird es viel Spaß machen,“ sagt Seveke.

Frauen: OTB - VfL Oythe II (Samstag, 20 Uhr, Halle Haarenesch). Der Tabellendritte aus Oldenburg, der noch kein Spiel zu Hause verloren hat, trifft auf den Zweitletzten aus Oythe, der noch kein Duell gewonnen hat. Eigentlich eine klare Angelegenheit – aber OTB-Trainer Stephan Bauer sieht das anders: „Oythe ist ein alter Bekannter, der diese Saison die große Unbekannte ist. Neuer Trainer, neue Spieler – das wird spannend am Samstag.“

Warnen sollte die Gastgeberinnen, dass die Zweitliga-Reserve beim 2:3 zuletzt gegen Ligaprimus Langenhagen 2:0 in Front gelegen hatte. „Oythe kann jederzeit ältere Spielerinnen mit Zweitliga-Erfahrung reaktivieren“, sagt Bauer, der weiterhin auf Lea Kunst und nun auch auf die verletzte Maren Schmeling verzichten muss.

Bauer sieht Oythes Libera als stärkste Spielerin der Liga auf dieser Position und erwarten einen „Aufschlag-Annahme-Abnutzungskampf“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.