Oldenburg Einen Sieg und eine Niederlage haben die Oberliga-Fußballer des VfL am Wochenende verbucht. Gegen Regionalligist SSV Jeddeloh verlor das Team von Trainer Lasse Otremba am Samstag 2:4, am Sonntag folgte ein 4:1 gegen Landesligist SV Bevern.

„Mit der Leistung meiner Spieler in der Partie gegen Jeddeloh bin ich zufrieden, mit dem Ergebnis aber nicht. Wir haben dem SSV in der ersten Halbzeit drei Tore durch leichte Abspielfehler geschenkt“, monierte Otremba. Ibrahim Temin (2. Minute), Kifuta (18.) und Mario Fredehorst (43.) nutzten das eiskalt aus.

„Gegen einen Regionalligisten darf man sich solche leichtsinnigen Fehler nicht erlauben, die werden sofort bestraft“, meinte der neue VfL-Coach. Ein Ballverlust im Spielaufbau führte auch zum vierten Gegentreffer. Der VfL steckte aber trotz des klaren Rückstandes nicht auf, die Zugänge Julian Dwertmann (69.) und Vafing Jabateh (79.) machten mit ihren Toren das Ergebnis erträglicher für den Coach.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gegen Bevern bestimmte der VfL die Partie über 90 Minuten, kam in der ersten Halbzeit aber kaum zu klaren Tormöglichkeiten. Eine nutzte Simon Brinkmann nach Vorarbeit von Tim Janßen und Bourdanne Ngongfor zum 1:0 (31). Zehn Minuten später erzielte Sascha Thale mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze das 1:1 für Bevern. Kurz vor der Pause schoss Moritz Brinkmann die Oldenburger nach einem Zuspiel von Andre Jaedtke wieder in Führung. Vier Minuten nach Wiederbeginn verwandelte Mathias Comes einen Freistoß vom rechten Strafraumeck direkt zum 3:1.

Danach trafen beide Teams die Latte. Erst hämmerte Thale den Ball an das Gebälk des VfL-Tores (58.), dann setzte Tim Janßen den Ball an die Unterkante des Gästetores (73.). In der Nachspielzeit drückte Dwertmann den Ball mit der Hacke nach Vorarbeit von Ngongfor und Lennart Blömer zum 4:1 in die Maschen.

„In der zweiten Halbzeit hat man die Müdigkeit der Spieler gesehen, da fehlte dann doch das Tempo“, meinte Otremba. „Einige Spieler haben in Jeddeloh und auch gegen Bevern bei dieser Hitze gespielt. Dazu kommen noch die vier harten Trainingseinheiten in der Woche“, erklärte der Trainer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.