Traditionsturnier
Favoriten dominieren OTB-Cup

Vier Drittligisten spielten die beiden Finals des OTB-Cup untereinander aus. Die Männer der SVG Lüneburg und die Frauen des BSV Ostbevern holten den Titel.

Bild: Sascha Stüber
Durch den Block: Die Volleyballer des OTB (hinten) wurden bei ihrem eigenen Turnier Fünfter.Bild: Sascha Stüber
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg In seiner schon 27. Auflage verwandelte der Volleyball-Cup des Oldenburger TB die heimischen Spielstätten wieder einmal in eine kunterbunte Volleyball-Spielwiese. Mit mehr als 600 aktiven Sportlern in 60 Mannschaften wurde das Traditionsturnier als letzte Station in der Vorbereitungsphase vor der regulären Saison wieder stark besucht.

Zufrieden äußerte sich zudem OTB-Abteilungsleiter Benjamin Kern: „Das Turnier verlief absolut großartig. Wir sind froh, dass alles glatt lief, aber auch total geschafft.“

Auf dem Siegertreppchen standen am Ende die favorisierten Teams ganz oben. Bei den Männern setzte sich in der Leistungsklasse 1 die Bundesligareserve der SVG Lüneburg gegen den USC Magdeburg durch. In einem hochklassigen Finale zwischen den beiden Drittligisten zahlte sich die Erfahrung der Lüneburger aus, sie gewannen 2:0.

Ebenfalls zwei Drittligisten bestritten das Endspiel der Frauen. Mit 2:1 setzte sich der BSV Ostbevern in einem spannenden Spiel knapp vor dem TV Cloppenburg durch.

Auch die ersten Mannschaften des Oldenburger TB traten in der höchsten Leistungsklasse an, hatten aber auf den Sieg keine Chance. „Wenn man bedenkt, wie viel wir neben dem Spielen hier zu tun haben, ist die Leistung der Mannschaft klasse gewesen“, sagte Männer-Trainer Panos Tsironis, der zuletzt das Frauenteam des Finalisten TV Cloppenburg betreute.

Mit lediglich einer knappen Niederlage gegen den TV Baden II präsentierte sich der Gastgeber bereits in Frühform und platzierte sich nach allen Drittligisten auf Rang fünf. „Wir haben viele Dinge in der Vorbereitung angesprochen und wollten diese verändern. Das hat an diesem Wochenende schon sehr gut funktioniert“, erklärte der griechische OTB-Coach.

Für die Frauenmannschaft des OTB verlief das Turnier schwieriger. „Wir sind anfangs ein wenig übermotiviert ins Turnier gestartet, konnten uns dann aber neu orientieren“, sagte Trainer Stefan Noltemeier: „Leider hatten wir nicht viele Wechseloptionen, dennoch bin ich zufrieden. Gerade gegen die Drittligisten haben wir gut gespielt.“

Am Ende konnten die Volleyballerinnen des OTB gegen ihren Ligakonkurrenten VC Osnabrück stark aufspielen und 2:0 gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren