OLDENBURG Einen ersten Schritt zum ersehnten Verbleib in der 2. Bundesliga Nord haben die Männer des Polizei SV beim Vorkampf der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften Schwimmen (DMS) gemacht. Das Team aus Oldenburg um „Altmeister“ Tammo Schroeder nutzte im Olantis-Bad seinen Heimvorteil und belegt in der Gesamttabelle den achten Platz.

Im Duell mit den anderen fünf Männer-Teams in Oldenburg ließen die Gastgeber mit 20 230 Punkten zwar nur den Wardenburger SC hinter sich, da in der zweiten Vorkampfgruppe in Berlin jedoch gleich drei Teams weniger Punkte holten, tauchen die PSVer im Gesamtergebnis in guter Ausgangslage auf. Beim Endkampf am nächsten Sonnabend in Hannover machen die Teams der Ränge sechs bis zwölf die voraussichtlich zwei Absteiger unter sich aus – die Ergebnisse aus Vor- und Endkampf werden addiert.

Am Ende eines stimmungsvollen Wettkampfes, der auch bei den Badegästen für viel Interesse sorgte, schafften die Oldenburger auf der 25-Meter-Bahn zur Freude der beiden Vereinstrainer viele neue persönliche Bestleistungen und schürten damit die Hoffnungen, nach dem Aufstieg vor 21 Jahren auch in 2013 im 22. Jahr in der 2. Bundesliga Nord schwimmen zu können.

Mit mehr als 3000 Punkten bei jeweils fünf Starts waren Mark Osterkamp (3624), Piet Schlörmann (3362) und Schroeder (3206) die erfolgreichsten PSVer. Osterkamp erzielte mit 1:04,19 Minuten über 100 Meter Brust, die ihm 772 Zähler brachten, auch die beste Einzelleistung aller PSV-Schwimmer. Seine eigene Bestzeit unterbot der 21-Jährige damit um 0,42 Sekunden.

Der drei Jahre jüngere Schlörmann zeigte seine beste Leistung über 400 Meter Freistil (4:04,79, 726). Bei seinen Starts blieb der Abiturient, der im Nachwuchssektor für die Oldenburger Wahl der „Sportler des Jahres 2011“ nominiert ist, nur über 400 Meter Lagen über seiner eigenen Bestzeit.

Schroeder, als DMS-Verantwortlicher des PSV für die Aufstellung zuständig, erkämpfte über 200 Meter Brust (2:21,88, 725) und 200 Meter Lagen (2:10,59, 669) die meisten Punkte. „Trotz des wenigen Trainings war ich besser als im Vorjahr und hoffe zusammen mit der Mannschaft noch auf eine Steigerung im Finaldurchgang“, sagte der 28-Jährige, der aus Berufs- und Studiengründen nur zweimal pro Woche trainiert.

Zur guten Ausgangslage für die Abstiegsrunde trugen auch die anderen Teammitglieder maßgeblich bei. Torger Mörking (17) steigerte sich nach seinem „Patzer“ über 200 Meter Rücken in mäßigen 2:17,35 Minuten. Er schaffte über 50 (0:29,97) und 100 Meter Rücken (1:02,38) neue Bestzeiten und insgesamt 2322 Punkte. Triathlet Jonas Schomburg (18) erkämpfte über 200, 400 und 1500 Meter Freistil sowie 200 Meter Schmetterling 2377 Zähler.

Der 20-jährige Tobias Menke erschwamm 2299 Punkte, während sich Lars Wienecke (18) über 1500 Meter Freistil um mehr als 18 Sekunden auf 17:31,94 Minuten verbesserte. Hannes Kossack (24) verbuchte unter anderem über 50 Meter Brust (0:30,61) 700 Punkte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.