Oldenburg Voll in ihrem Element waren 2019 die fünf Talente, die bei der laufenden Oldenburger Sportlerwahl in der Kategorie Nachwuchssportlerinnen nominiert sind.

Laufen und schwimmen machten der Emderin, die seit 2019 für den 1. TCO „Die Bären“ startet, immer Spaß. Doch dann kam die Lust auf das Fahrradfahren und damit auf den Triathlonsport hinzu. „Mein Einstieg war die Schülerserie“, sagt die Elfjährige, die 2018 bei den landesweiten Duellen in ihrer Altersklasse auf Anhieb Zweite wurde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und das mit ihrem Schülerrad: „Da habe ich das einfach ausprobiert – und es hat super Spaß gemacht“, sagt die Triathletin, die 2019 die Schülerinnen-B-Konkurrenz (Jahrgänge 2008/2009) deklassierte. Fünf der sechs Tagessiege gingen an sie. Nur einmal musste sie sich mit Rang zwei begnügen. Besonders war für sie der Erfolg beim Heimrennen in Bad Zwischenahn. „Das ist schon toll, wenn man durch das Meer schwimmt, und alle jubeln einem zu“, sagt die Elfjährige und ergänzt: „Beim Triathlon vereint man einfach drei Sportarten, das macht mir riesen Spaß. Mein großer Traum ist es, irgendwann vielleicht mal Deutsche Meisterin zu werden und bei Olympia starten zu dürfen.“

Auf diesen Moment musste die Stabhochspringerin lange warten. Nachdem sie zuvor bereits mehrfach auf dem Podium gestanden hatte, gelang der BTBerin bei ihrem letzten Hallenwettkampf in der U 20 endlich der Sprung nach ganz oben. Mit dem ersten erfolgreichen Drei-Meter-Versuch in einem offiziellen Wettkampf sicherte sie sich ihren ersten Landestitel.

Die in Haiti geborene Sportlerin hatte früh mit dem Turnen begonnen und parallel ihre Leichtathletik-Karriere beim DSC Oldenburg gestartet. Irgendwann hatten die heute 19-Jährige und ihr Vater die Idee, die Sportarten zu kombinieren. Da bot sich der Stabhochsprung an – zumal diese Disziplin eine gewisse Tradition beim DSC hat.

Mittlerweile ist das Vater-Tochter-Duo zum BTB gewechselt und hat eine eigene Trainingsgruppe mit Sportlern aus verschiedenen Vereinen ins Leben gerufen. Aber auch vom Turnsport konnte sie in den vergangenen Jahren nicht ganz lassen. Mehrere Jahre lang war sie Mitglied der „Green Spirits“. Mit den Sportakrobatinnen der TSG Hatten-Sandkrug schaffte sie unter anderem mehrmals beim Bundesfinale „TuJu-Stars“ den ganz großen Sprung.

„Es macht Spaß, an sich zu arbeiten und die Zeiten zu verbessern – aber auch die Freunde zu treffen, ist schön“, sagt die Elfjährige, was ihr das Schwimmen bedeutet. Nachdem Zwillingsschwester Nantke bei der Wahl vor einem Jahr Zweite hinter Triathletin Jule Brand wurde, greift nun sie an.

Im Freistil sicherte sich die Athletin vom Polizei SV 2019 unter anderem Bronze im Jahrgang 2008 bei den Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf in Dortmund und drei Landestitel über 400 und 800 Meter wie im Mehrkampf in Hannover. „Die Wettkämpfe haben viel Spaß gemacht – natürlich ist das schön, wenn man oben ist“, sagt die Schülerin vom Gymnasium Eversten.

Seit 2013 trainiert sie bis zu fünfmal die Woche. „Wenn ich älter werde, heißt es dann, sogar vor der Schule zu schwimmen“, erklärt die PSVerin, die sich bei der Formulierung der nächsten Ziele eher bescheiden gibt. Ein Top-10-Platz in ihrer Altersstufe bei den Deutschen Meisterschaften „wäre toll“, sagt die Sechstklässlerin.

2016 war die Handballerin als 15-Jährige von der JSG Allertal zum VfL gekommen, um hier im Nachwuchs den nächsten Schritt in ihrer Karriere zu machen. Dass diese in dieser Saison nun schon so viel Fahrt aufnehmen würde, hatte sie selbst nicht gedacht. Aufgrund der Verletzungsmisere beim VfL stand die 18-Jährige bereits beim Saisoneröffnungsspiel in der Frauen-Bundesliga gegen Dortmund erstmals im Kader. Eine Woche darauf markierte sie auswärts bei Pokalsieger Thüringer HC ihre ersten beiden Treffer in der Eliteklasse.

Einen Monat später unterschrieb die Rückraumspielerin ihren ersten Profivertrag und schenkte tags darauf Meister Bietigheim beim 25:25 gleich sechs Treffer ein. „Das war schon ein bisschen verrückt, dass du da auf einmal vor einer Nationalspielerin stehst – da war ich schon ganz schön aufgeregt“, sagt Reinemann: „Aber als ich dann das erste Tor geworfen und gemerkt habe, ich komme da durch, habe ich es immer wieder versucht.“

Das Nationaltrikot hat sie 2019 übrigens selbst auch getragen. Und zwar als Teil des Beachhandball-Nationalteams bei der Europameisterschaft. Dort war sie mit 62 Punkten die beste deutsche Scorerin.

Nachdem Lily Warren zuvor mit dem Juniorteam der Reit- und Fahrschule einige Erfolge eingefahren hatte, bewies die 14-Jährige 2019 auch furios ihre Klasse als Einzelvoltigiererin. „Ich hatte einfach Spaß, meine Kür zu turnen“, sagte sie zum ersten Saisonsieg im ostfriesischen Filsum.

Im Mai überraschte sie in Warendorf, der „Stadt des Pferdes“, beim „Preis der Besten“ auf „Capitano“ die Konkurrenz und sich selbst. Als Siegerin machte sie sich im Eiltempo einen Namen in Deutschlands Voltigier-Szene und löste damit auch das Ticket für die Junioren-DM. Dort musste sie im September an den drei Tagen siebenmal in den Wettkampfzirkel, wurde als eine der Jüngsten im Einzel-Finale Zwölfte und feierte mit dem Juniorteam Rang fünf im Mannschaftswettbewerb.

Zum Abschluss einer starken Saison sprangen im ostfriesischen Timmel die Vizemeisterschaften im Einzel wie mit der Mannschaft heraus.

Infos zum Modus der Wahl der Oldenburger Sportler des Jahres

Auch bei der 29. Auflage der Wahl der Oldenburger Sportler des Jahres, die erneut von NWZ und Stadtsportbund mit Unterstützung der Oldenburgischen Landesbank (OLB) durchgeführt wird, werden nur komplett ausgefüllte Coupons bzw. Stimmkarten, die bis zum Einsendeschluss (Montag, 9. März) eingehen, berücksichtigt. Wiederum kann auch bequem im Internet abgestimmt werden.

Der Wahlcoupon wird mehrmals in der NWZ abgedruckt. Stimmkarten liegen im Empfang im Medienhaus (Peterstraße 28-34) aus. Diese können zum Beispiel in den Vereinen verteilt werden.

Mehr Infos zur Sportlerwahl sowie die Möglichkeit zur Online-Abstimmung auf www.nwzonline.de/sportlerwahl-oldenburg

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.