Oldenburg Eine wohl etwas zu hoch ausgefallene Niederlage haben die Schachspieler des SK Union im ersten Heimspiel in der 2. Bundesliga Nord kassiert. Nach dem 4:4 zum Saisonstart beim FC St. Pauli gab es im PFL ein 2,5:5,5 gegen den SK König Tegel. Der Erstliga-Absteiger war unter anderem mit vier Großmeistern angereist.

Nachwuchshoffnung Jari Reuker (16) spulte gegen den internationalen Meister Martin Bruedigam im Blitztempo eine tief vorbereitete Variante ab und schaffte ein Remis. Auch Martin Breutigam, Dirk Bredemeier, Berthold Wittje und Marc Schütte rangen ihren favorisierten Gegnern eine Punkteteilung ab. Sebastian Müer, Max Meessen und Hartmut Bürckner verloren jedoch. Am 12. November geht es für die Oldenburger bei Turm Kiel weiter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.