Oldenburg /Quakenbrück Gegenseitige Schützenhilfe haben sich die Basketballer vom Bürgerfelder TB und Oldenburger TB am Samstag in der 2. Regionalliga geleistet. Die BTB Royals (nun 12:3 Siege) festigten durch ein 76:61 gegen den jetzt letztplatzierten VfL Rastede (4:11) ihren zweiten Rang, während sich der OTB (6:9) durch ein 78:55 gegen den Tabellendritten aus Quakenbrück (9:5) weiter aus dem Keller nach oben auf Position acht arbeitete.

„Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Der Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet“, meinte Royals-Trainer Michael Canisius nach dem Derbytriumph, bei dem sein Team eine Woche nach dem schwachen Auftritt beim bis dahin letztplatzierten TSV Neustadt II (78:90) von Beginn an für klare Verhältnisse gesorgt hatte.

Vor allem Lauris Heisen (21 Punkte/4 Dreier) war zu Beginn heiß aus der Distanz. Folge der Dreiershow war ein 43:24-Halbzeitvorsprung. „Die Verteidigung war stark. Im letzten Viertel waren wir etwas unkonzentriert, aber insgesamt war das eine gute Leistung“, meinte Manager Simon Ostermann. Ein besonderer Dank ging an Leif Troelenberg und Patrick Bartels, die normalerweise in der zweiten Mannschaft spielen und im Derby aushalfen. Auch Stefan Brockmann kam nach dem Saisondebüt in Neustadt erneut zum Einsatz und ersetzte den verletzten Ojoma Abamu unter den Körben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit viel Willenskraft und dem gewohnt starken Schlussviertel sicherte sich der OTB den nächsten wichtigen Sieg. „Wir haben das Spiel von Anfang an kontrolliert, aber die Jungs hatten zunächst wieder Respekt vor dem Gegner, der Stück für Stück verschwinden musste“, meinte Trainer Vangelis Kyritsis, dessen Mannschaft zur Halbzeit nur 33:30 geführt hatte, sich am Ende jedoch klar durchsetzte.

„In der zweiten Hälfte waren wir schneller unterwegs und haben den Gegner im Schlussviertel überrannt“, sagte Kyritsis und ergänzte mit Blick auf die Leistung des Tabellendritten: „Quakenbrück hat nicht besonders inspiriert gespielt und zu häufig dasselbe probiert. Darauf konnten sich die Jungs gut einstellen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.