Oldenburg /Pärnu Die Chance, für das erste OTeV-interne Endspiel auf ITF-Ebene zu sorgen, haben die beiden Oldenburger Tennis-Asse Lasse Muscheites (23) und Stefan Seifert (34) am Wochenende knapp vergeben. Im Halbfinale der mit 15 000 US-Dollar dotierten Veranstaltung in Pärnu (Estland) mussten sich die Regionalliga-Spieler jeweils in drei Sätzen geschlagen geben. Im Doppel hingegen gewannen sie den Titel. Es war ihr zweiter gemeinsamer ITF-Erfolg – und das innerhalb von drei Wochen.

„Das freut mich für die beiden“, sagte OTeV-Coach Daniel Greulich. Muscheites und Seifert seien „in allem so dermaßen unterschiedlich, ergänzen sich aber höchstgradig“, ergänzte der Trainer.

Im Doppel-Finale von Pärnu bezwangen die Oldenburger das an Nummer zwei gesetzte Duo Vladimir Ivanov/Yan Sabanin (Estland/Russland) 6:3, 3:6, 10:4. Für Muscheites war es das zehnte Match in sechs Tagen. Im Turnierverlauf hatten er und Seifert zuvor keinen Satz verloren und im Halbfinale die topgesetzten Franzosen Dan Added und Manuel Guinard durch ein klares 6:4, 6:1 ausgeschaltet.

Drei Wochen nach seinem ersten großen Erfolg im Doppel, dem ITF-Titel in Bad Salzdetfurth, stellte Muscheites nun auch im Einzel eine persönliche Bestmarke auf. Der 23-Jährige, der sich aktuell bei den Turnieren erst für die Hauptfelder qualifizieren muss, kam in Estland erstmals über Runde zwei hinaus. Als Qualifikant stieß er sogar weit vor und unterlag im Halbfinale dem an Nummer acht eingestuften Ivanov nach hartem Kampf 4:6, 6:3, 3:6. Steigt er in der Weltrangliste weiter auf, könnte er bald die Qualifikationsfelder umgehen.

Im Einzel steht der erfahrene Seifert als 803. (Doppel: 1105.) rund 1000 Plätze vor dem auf Position 1861 liegenden Muscheites (Doppel: 855.). Der 34-Jährige bezwang in Pärnu die Nummern eins und sechs des Tableaus, zog jedoch im Halbfinale ebenfalls knapp den Kürzeren. Der Russe Evgenii Tiurnev (Nr. 4) gewann 7:5, 5:7, 6:3.

Gut 1000 Kilometer Luftlinie entfernt in Hamburg zeigte ein anderer OTeVer seine Qualität auf dem Tennisplatz. Michel Dornbusch bezwang auf dem Weg ins Halbfinale der Nordostdeutschen Meisterschaften die an Position eins und fünf der Setzliste eingestuften Rivalen, ehe ihn Armprobleme ausbremsten. „Ich konnte dann nicht mehr richtig durchziehen“, sagte der 29-Jährige, der beim Stand von 3:6, 1:3 gegen Leonard von Hindte (Nr. 3, Club an der Alster) aufgab.

Seifert und Muscheites fliegen in einigen Tagen nach Ägypten zum nächsten ITF-Turnier. Es soll für sie nicht die letzte Gelegenheit in diesem Jahr sein, für ein OTeV-Finale auf internationaler Bühne zu sorgen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.