Oldenburg Mit einem verdienten 2:1 gegen den Tabellenletzten BV Cloppenburg haben sich die Fußballer des Oberligisten VfL Oldenburg am dritten Spieltag in der Spitzengruppe festgesetzt. Dabei sah alles schon nach einem glücklichen Punktgewinn für die Gäste aus.

„Ruhe, kein Risiko“, rief VfL-Trainer Dario Fossi seinen Spielern ab der 80. Minute zu. „Geduld, Geduld“, lauteten die Anweisungen des Cloppenburger Coaches Petar Kosturkov an seine Spieler, die sich in der Schlussviertelstunde sehr tief in ihre eigene Hälfte zurückgezogen hatten und auf Konter lauerten. In der 89. Minute sicherte dann ausgerechnet der Ex-BVCer Lennart Blömer dem VfL den ersten Heimsieg. Bei einem schnellen Angriff des VfL flankte Marvin Osei von rechts in die linke Hälfte des Cloppenburger Strafraums, Blömer nahm den Ball geschickt an und versenkte ihn am herausstürzenden BVC-Schlussmann Janne-Ole Kay vorbei ins Netz.

Der VfL begann sehr hektisch und unkonzentriert, so dass die Gäste schon in den Anfangsminuten zu zwei glasklaren Tormöglichkeiten kamen. Erst scheiterte Mittelstürmer Aleksandar Kotuljac aus fünf Metern an VfL-Schlussmann Jannik Zohrabian (4.), der mit einer großartigen Fußabwehr das sichere 0:1 verhinderte. Dann musste der VfL-Keeper gegen Jan-Philipp Plaggenborg retten. Erst jetzt wachte der VfL auf und kam selbst zu ersten Möglichkeiten. Pascal Steinwender versuchte es aus spitzem Winkel, BVC-Torwart Kay war aber auf dem Posten (16.). Nachdem Daniel Isailovic drei Minuten später an Kay gescheitert war, köpfte Marten Schmidt nach der folgenden Ecke das 1:0 für den VfL.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die zweite Halbzeit begannen die Oldenburger dann genauso hektisch und kopflos wie die erste. Nach einem unnötigen Foul an Kotuljac nutzte Christian Willen den Freistoß aus 18 Metern zum glücklichen Ausgleich für den BVC. Danach verflachte die Partie, beide Mannschaften leisteten sich zahlreiche leichte Ballverluste. „Eigentlich haben wir den Sieg nicht verdient“, gab auch Fossi nach dem Schlusspfiff zu. Seine Mannschaft hatte aber im Gegensatz zu den auch nach drei Spielen noch punktlosen Gästen bis zum Schluss den Willen, die Partie zu gewinnen und wurde für diese Willenskraft dann auch belohnt.

VfL: J. Zohrabian - Hilerns, Nauermann, Lüerssen, A. Zohrabian - Brüning, Schmidt - Lubaca, Isailovic (90. Köhler), Siegert (62. Blömer) - Steinwender (73. Osei).

Cloppenburg: Kay - Plaggenborg (32. Walles), Niemeyer, Willen, Krumland - Westerveld, Schmidt, Jacobs (81. Kirik), Gotfrit, Giebert - Kotuljac (78. Nirwing).

Tore: 1:0 M. Schmidt (19.), 1:1 Willen (49.), 2:1 Blömer (89.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.