Oldenburg /Norden Zwei Gold- und vier Silbermedaillen haben sich die Nachwuchsjudoka von SWO beim 13. Robben-Cup der JKG Norden gesichert. Für die beiden Siege bei den Kämpfen, zu denen 144 Talente aus Niedersachsen und Bremen ihre Meldung abgegeben hatten und in gewichtsnahen Pools mit jeweils fünf Kämpfern aufeinandergetroffen waren, sorgte Adrian Bredohl.

Dem SWO-Talent gelang gleich zweimal der große Wurf. Er setzte sich sowohl in der U 10 wie auch schon in der U 12 mit vier Siegen durch. „Ein guter Einstieg in die nächsthöhere Altersklasse“, lobte SWO-Coach Kurt Teller.

Auch die anderen U-12-Talente des Vereins von der Auguststraße zeigten ihre Klasse. Ole Kiphardt sicherte sich in seinem Pool mit seinem technischen Können Platz zwei. Er musste sich nur Yury Bykovsky (Germania Leer) geschlagen geben. Ebenfalls Silber holte Nils Hartmann, der drei Duelle souverän mit Wurftechniken gewann, ehe er im Endkampf Max Neumann (JKG Norden) unterlag.

Für weitere zweite Ränge sorgten Emil Kodziolek und Julia Schwanewedel. Tinus Bundkiel schaffte es dagegen in seinem Pool noch nicht, die erfahreneren Gegner zu bezwingen. Teller: „Er zeigte aber gute Ansätze, die es nun im Training zu festigen gilt.“

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.