Leichtathletik
Ein Mittelstreckentalent startet durch

Der DSC-Athlet Jan de Vries tritt bei den Landesmeisterschaften über 800 Meter an. Seit seinem ersten Rennen vor drei Jahren, hat sich der 16-Jährige immer weiter verbessert. Sein nächstes Ziel hat er bereits im Blick.

Bild: Privat
Ein gutes Team: DSC-Athlet Jan de Vries (rechts) mit seinem Trainer Norman IhleBild: Privat
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Es ist schon etwas länger her, dass ein Oldenburger Läufer auf der Mittelstrecke von sich reden machen konnte. Dies hat sich in diesem Jahr geändert. Die Rede ist vom 16-jährigen Jan de Vries vom DSC Oldenburg.

Keine drei Jahre ist es her, dass er erstmals bei einem 800-Meter-Rennen am Start stand und in 2:43,82 Minuten die Ziellinie überquerte. Seitdem konnte sich der U-18-Athlet stetig verbessern und schaffte dieses Jahr in 2:04,44 Minuten erstmals die Qualifikation für die Landesmeisterschaften der Altersklasse U 20. Diese finden am letzten Augustwochenende im Oldenburger Marschwegstadion statt.

„Bei der Landesmeisterschaft möchte ich in der höheren Altersklasse U 20 über 800 Meter weiter Erfahrung sammeln und vielleicht sogar eine neue Bestzeit aufstellen, was aber nach den Sommerferien nicht so leicht werden wird“, hofft de Vries, sich im Sog der älteren Konkurrenz weiter verbessern zu können und sieht sich dabei noch längst nicht an seiner Leistungsgrenze angekommen: „Nächstes Jahr möchte ich mich für die Deutsche Jugend-Meisterschaft über 800 Meter qualifizieren und langfristig mal an einem internationalen Wettkampf teilnehmen.“

„Positiv-verrückte Art“

Sein Trainer Norman Ihle traut ihm dies durchaus zu: „Jan ist ein sehr positiv eingestellter Sportler, der mit seiner positiv-verrückten Art auch andere mitziehen kann. Dieses Jahr hat er einen großen Leistungssprung gemacht und wenn er so weiter macht, könnte das klappen mit der Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften.“ Um dieses Ziel zu realisieren, müsste sich der 16-Jährige im nächsten Jahr noch einmal um fünfeinhalb Sekunden verbessern.

Auch wenn er erst im Alter von zwölf Jahren mit dem vereinsmäßigen Lauftraining begonnen hat, so ist er doch schon länger auf Oldenburgs Laufstrecken unterwegs. Bereits als Grundschüler nahm er bei Volksläufen in Oldenburg, wie dem Brunnenlauf oder dem SPARDA-Lauf, teil. Bevor es ihn aber in einen Leichtathletikverein zog, versuchte er sich zunächst beim TuS Eversten im Judo, Fußball und Tischtennis.

„Ich habe mich da einfach nicht so wohl gefühlt. Was mir dabei aber auffiel war, dass ich immer durch meine Ausdauer und Schnelligkeit punkten konnte. So kam ich letztendlich auch zur Leichtathletik beim DSC, die mir durch Dirk Spekker empfohlen wurde. Hier habe ich mich sofort wohlgefühlt“, erinnert er sich an seine Anfänge und beschreibt was ihn an seinem Sport so fasziniert: „Außerdem hat mich am Laufen gleich fasziniert, dass man es an jedem Ort, zu jeder Zeit, ohne große Ausrüstung machen kann und dass man auch wenn man denkt, man hat seine Grenzen erreicht, immer noch schneller sein kann und so sich auch immer wieder neuen Zielen und Herausforderungen stellen kann.“

Abwechslung wichtig

Nun stehen erst einmal die Landesmeisterschaften auf dem Programm. Danach geht es für den DSCler wieder auf die Straße. Dort wird er versuchen, seine 5-Kilometer-Zeit zu verbessern, bevor er in die Vorbereitung für die neue Bahnsaison startet. In der Vorbereitung setzen de Vries und sein Trainer auf Abwechslung. Das kommt dem Schüler sehr entgegen. „Ich mag den Wechsel zwischen Bahn-, Cross-, und Straßensaison. Besonders gerne mag ich aber die schnellen Trainingseinheiten, wie zum Beispiel 200-Meter-Intervallläufe oder auch Bergsprints. Da merkt man danach ordentlich die Beine“, sagt der 16-Jährige grinsend.

Das könnte Sie auch interessieren