Oldenburg Richtig Gas gegeben hat der Laufnachwuchs des DSC zum Ablauf der Straßensaison noch einmal beim Fünf-Kilometer-Wettbewerb im Rahmen des Oldenburg Marathons. Trotz Nieselregen und Windböen schafften die Schützlinge von Norman Ihle beim „Heimspiel“ einige neue Bestzeiten. „Das ist eine ganz tolle Truppe, die ich da habe, die sehr gut mitzieht und harmoniert“, meinte der Trainer.

In Jan de Vries, Gabriel Monien und Jost Hornbostel blieben gleich drei DSC-Talente unter der 20-Minuten-Marke. Vom Start weg machte das Trio gemeinsame Sache. Erst in der zweiten Rennhälfte musste Hornbostel etwas abreißen lassen, nachdem Monien das Tempo noch einmal forciert hatte. De Vries hielt zwar zunächst auch nicht ganz mit, hätte seinen Trainingspartner im Endspurt aber fast noch abgefangen.

Im Ziel am Schloßplatz hatte Monien mit neuer Bestzeit von 19:34 Minuten zwei Sekunden Vorsprung vor de Vries. Damit belegten die beiden in der U-16-Klasse die Plätze zwei und drei. Hornbostel knackte als Zweiter der U 14 erstmals die 20-Minuten-Marke (19:54). Neue Bestzeiten gab es auch für Mathis Eckert (21:32, 45 Sekunden schneller) und Jule Meiners (23:38, 11 Sekunden).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Erstmals im DSC-Trikot war Thilo Dobrunz unterwegs und durfte noch etwas Lehrgeld bezahlen. Schnell angegangen musste er auf der zweiten Hälfte das Tempo rausnehmen und kam nach 25:30 Minuten ins Ziel. Für Valentin Nollmeyer standen am Ende 26:57 Minuten auf der Uhr.

Die Trainingsgruppe von Ihle besteht nunmehr seit dreieinhalb Jahren. Rund zehn Nachwuchsläufer (zwölf bis 15 Jahre) trainieren zwei- bis dreimal in der Woche gemeinsam für Bahn-, Straßen und Crossläufe.

Nach dem Sommertraining im Marschwegstadion trifft sich die hochmotivierte Truppe in den Wintermonaten in der Sporthalle im Schulzentrum Kreyenbrück (Montag: 18 bis 19 Uhr – Donnerstag: 18 bis 19.30 Uhr). Von dort geht es gemeinsam zum Utkiek oder Osternburger Kanal. Übungen zur Rumpfstabilisation und Koordination sowie ein abschließendes Spiel komplettieren die Trainingseinheiten.

„Mittlerweile verabreden sie sich sogar schon selbstständig zu zusätzlichen Laufeinheiten, weil das Laufen ihnen so viel Spaß macht“, lobt Ihle seine Schützlinge. Es gehören nicht nur wettkampforientierte Läufer zur Trainingsgruppe. In einer Anfängergruppe bringt der engagierte Trainer auch jungen Sportlern auf spielerische Art und Weise das Laufen nahe.

Nach zweiwöchiger Pause steht für die DSCer zunächst der „Lop dwasch dörn Wildenloh“ und dann der Nord-West-Cross in Schortens auf dem Plan. Zwischen den Feiertagen geht es wie in jedem Jahr mit dem Oldenburger Leichtathletik-Stützpunkt für ein Kurztrainingslager nach Hannover. Im kommenden Jahr will Ihle mit seiner Trainingsgruppe erstmals ein Ostertrainingslager auf Norderney absolvieren, um sich dort optimal auf die Bahnsaison vorzubereiten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.