Landesligist verpasst Derbycoup

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Furios gestartet ist die zweite Mannschaft von SWO in die Landesliga-Saison – allerdings nur bis zur 4:1-Führung im Derby gegen den Hundsmühler TV. Am Ende stand eine 6:9-Niederlage zu Buche. Das war ein ordentliches Ergebnis, doch „gefühlt war da mehr drin“, fand Jona Dirks.

Vor allem der gute Start hatte für Hoffnung gesorgt. Im Doppel hatten sich nur Felix Barrenschee und Jürgen Malohn in fünf Sätzen gegen Hundsmühlens Einserdoppel Marek Janssen/Johannes Siepker geschlagen geben müssen. Barrenschee hatte dann keine Probleme mit Andre Meyer, und als Patric Frers gegen Janssen nach einem 0:2-Rückstand mit einem überraschenden Sieg auf 4:1 erhöht hatte, schien Zählbares in Reichweite.

Auch Ralf Herold holte gegen Siepker ein 0:2 auf und hatte in Satz fünf Matchball, musste sich aber doch 11:13 geschlagen geben. Damit war eine Serie von sieben HTV-Siegen in Folge eingeleitet. Dirks und Malohn brachten SWO II mit Fünf-Satz-Siegen noch auf 6:8 heran, doch Heinrich Enneking brachte gegen Detlef Lübben, der den verletzten Rene Clauß ersetzte, wie im ersten Einzel gegen Cuong Nguyen eine 2:0-Satzführung nicht nach Hause.

Für SWO II punkteten damit Frers/Herold, Dirks/Enneking, Barrenschee, Frers, Dirks und Malohn.

Das könnte Sie auch interessieren