Oldenburg /Kiel „Dass wir sie so überrollen, hätten sie wahrscheinlich nicht gedacht“, meinte Michel Dornbusch nach dem höchstmöglichen aller Siege. Der Kapitän vom OTeV und seine Teamkollegen hatten gerade 6:0 beim Suchsdorfer SV gewonnen. Und es ist mindestens neun Jahre her, dass dem Kieler Tennis-Regionalligisten zuletzt eine solche Pleite auf der heimischen Anlage passiert war. Genauer lässt sich das nicht sagen, die digitale Erfassung ist lückenhaft.

Absolut geschlossen agierten dagegen die Oldenburger beim Rivalen aus Schleswig-Holstein, der seit Jahren eine der besten Mannschaften im Norden ist und im kommenden Sommer wieder in der 2. Bundesliga antritt. Diesmal traten die Suchsdorfer aber zum Saisonstart ohne Profis aus den oberen 400 der Weltrangliste an. „Wir haben eine gute Vorlage bekommen, diese aber auch eiskalt ausgenutzt“, meinte OTeV-Coach Daniel Greulich.

Stefan Seiferts Gegner Niklas Guttau hat zwar ähnlich viele Punkte auf nationaler Ebene wie der Oldenburger, dieser ist mit seinen 34 Jahren aber deutlich erfahrener. Wie schon in den vergangenen Monaten präsentierte sich Seifert in guter Verfassung und bezwang den 19-Jährigen an Position eins 7:5, 6:3.

Dornbusch, der zuletzt nicht viele Turniere spielte, bei den wenigen aber immer im Finale stand, besiegte den Dänen Martin Pedersen 6:0, 6:3. Der Kapitän sprach vom „vielleicht besten Punktspiel-Einzel“ seiner Karriere. In der Form wolle er dem Team „natürlich am liebsten immer helfen“. Geplant sei aber, dass er wie alle OTeVer mal aussetzen werde. „Wenn man so eine Luxussituation mit sechs Deutschen hat und im Sommer auch so spielen will“, müsse man Kompromisse eingehen, so der 29-Jährige. Am ersten Spieltag traf es Lasse Muscheites.

Dass Florian Barth gegen seinen Ex-Verein auflaufen würde, hatte Greulich als einzige Personalie zuvor verraten. Barth setzte sich 6:0, 7:6 gegen Anders Grinderslev (Dänemark) durch. An Position vier bekamen die Zuschauer einen Evergreen zu sehen. Oldenburgs Mattis Wetzel traf auf Matthias Bähre und besiegte diesen 4:6, 6:4, 10:5. Beide schlagen seit weit mehr als zehn Jahren für ihre Clubs auf, die sich schon dutzende Male duellierten.

Nach dem 5:4 der Suchsdorfer im Sommer auf heimischem Platz, das den Gastgebern anstelle der Oldenburger den Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord beschert hatte, konnten die Doppel dieses Mal nichts mehr am Ergebnis ändern. Es fiel nur noch eindeutiger aus, weil der OTeV beide für sich entschied. Dornbusch/Barth schlugen Lewie Lane/Grinderslev 6:4, 7:6. Wetzel/Alexander Meyer gewannen gegen Pedersen/Bähre 6:4, 7:5. Meyer kam für Seifert in die Partie, der in dieser Woche an den Deutschen Meisterschaften in Biberach an der Riß teilnimmt. Der Senior im Team habe von sich aus auf das Doppel verzichtet, verriet Dornbusch.

Der Auftakt freue ihn für alle, sagte Greulich, der aufgrund anderer Verpflichtungen nicht mit an die Ostsee gefahren war. „So wünscht man sich das.“ Kommende Gegner würden angesichts dieses Resultats „schon Augen machen“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.