Oldenburg /Harrislee Einen Auftakt nach Maß haben die A-Juniorinnen des VfL in der Vorrundenphase der Jugendhandball-Bundesliga hingelegt. Am Sonntagnachmittag setzte sich die Mannschaft von Trainer Torsten Feickert beim gastgebenden TSV Nord Harrislee mit 28:25 durch und eroberte somit direkt die Führungsposition in der Gruppe sieben. Tags zuvor hatten die Gastgeberinnen den Rostocker HC 25:24 bezwungen.

Ausgelassene Freude herrschte dementsprechend nach dem Spiel beim VfL-Nachwuchs. Die Mannschaft formierte sich schnell zum Humba-Kreis und skandierte immer wieder lautstark „Auswärtssieg!“. Auch Feickert war natürlich glücklich. „Wir haben verdient gewonnen“, sagte der VfL-Trainer, dessen Team einen 10:12-Pausenrückstand wettgemacht hatte. Schon kurz nach Spielbeginn hatten die Oldenburgerinnen den verletzungsbedingten Ausfall von Viktoria Könnecke verdauen müssen.

„Wir haben in der ersten Hälfte solide gespielt, aber zehn bis zwölf freie Würfe nicht gemacht“, meinte Feickert, der aber insgesamt eine starke „Mannschaftsleistung“ sah: „Wir haben gelernt, zu kämpfen, und wissen, wie man einen Rückstand drehen kann.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der zweiten Halbzeit steigerten sich die VfL-Talente und stellten Harrislee vor Probleme. Die Ungenauigkeiten beim Wurf wurden eingestellt, in der Folge fielen dann auch die wichtigen Tore. „Das haben wir vorher auch geübt“, verriet Feickert: „Die gezielten Aktionen haben dann besser geklappt.“

Die Oldenburgerinnen (2:0 Punkte) rangieren nach dem Sieg im Raum Flensburg in der Tabelle vor dem TSV Nord Harrislee (2:2). Rostock ist Letzter (0:2). Die Teams auf den ersten beiden Plätzen der insgesamt acht Vorrundengruppen ziehen in die Zwischenrunde ein. „Das muss aber noch nichts heißen“, überlegt Coach Feickert mit Blick auf die aktuelle Konstellation. „Wir sehen uns nicht als Favorit und werden den Sieg nicht überbewerten“, sagt der Trainer. Feiern ist aber natürlich erlaubt.

Weiter geht’s mit dem Spieltag am 29. und 30. September in Oldenburg. In der Sporthalle an der Rebenstraße wollen die VfLerinnen mit den eigenen Fans im Rücken am Samstag erneut gegen den TSV Nord Harrislee und am Sonntag (jeweils 15 Uhr) gegen Rostock ihre Ambitionen untermauern.

VfL: Kürten - Rengert, Könnecke, Mellin, Hoppe 4, Neumann 5/1, Winkler 6, Steffen 5/1, Philipsenburg 3, Koconrek 2, Schepers 3, Janßen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.