Oldenburg Neues Jahr, altes Glück? Die Drittliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg II haben nach dem starken 25:23-Jahresabschluss im Dezember gegen Borussia Dortmund an diesem Samstag (18.30 Uhr, Sporthalle Wechloy) die erste Bewährungsprobe im neuen Jahr vor der Brust. Im Heimspiel gegen die SG Menden-Sauerland will sich das Team von Andreas Lampe für die 20:30-Hinspielklatsche revanchieren.

Großartige Knalleffekte gab es beim Trainer der VfL-Reserve und seinen Schützlingen rund um Silvester nicht: „Wir sind ganz entspannt gestartet.“ Die Knalleffekte sollen an diesem Samstag nachgeholt werden: „Wir wollen unsere Stärken aus dem vergangenen Jahr mit ins neue nehmen“, zielt Lampe auf die Abwehr und das gute Gegenstoßverhalten ab.

Wobei das Juniorteam diese Stärken in dieser Saison fast ausschließlich in Heimspielen abgerufen hat. Nicht ein Pünktchen holte der Tabellenzehnte in der Ferne. Umso wichtiger, dass die Partie gegen die auf Rang vier stehenden Mendener Wölfinnen in der vertrauten Sporthalle Wechloy stattfindet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine richtige Vorbereitung auf die Partie bleibt trotz des Heimspiels natürlich dennoch unerlässlich. „Wir haben in der vergangenen Woche ohne Ball begonnen, diese Woche haben wir wieder mit trainiert“, gibt Lampe einen kurzen Einblick in den Versuch eines Coaches, die Trägheit der Feiertage aus den Körpern seiner Spielerinnen zu bekommen.

Weil die Bundesliga-Frauen am Mittwoch in der vierten Runde des DHB-Pokals in Buchholz antreten mussten (30:24-Sieg der Oldenburgerinnen), blieben Lampe allerdings nicht allzu viele Spielerinnen für die Vorbereitung auf Menden übrig. „Natürlich geben wir Spielerinnen an die Erste ab, dafür sind wir das Juniorteam. Und dann müssen wir uns eben auch damit arrangieren, dass wir im Abschlusstraining vor dem ersten Spiel des Jahres zum ersten Mal vollzählig trainieren“, meint Lampe.

Vollzählig ist in dieser Beziehung aber relativ, denn in Marie Steffen, die mit der Niedersachsenauswahl beim Länderpokal weilt, und der grippekranken Katja Berkau fehlen Lampe an diesem Wochenende zwei Spielerinnen.

Trotz der Ausfälle und der klaren Angelegenheit im Hinspiel zeigt sich Lampe zuversichtlich: „Wir müssen gut und hart verteidigen – und den Rückraum und die Kreisläuferin von Menden in den Griff bekommen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.