Oldenburg Dreifacher Anlass zur Freude herrschte bei den A-Juniorinnen des VfL. Ihr Jubel galt am späten Sonntagnachmittag nicht nur den beiden Siegen am Heimspieltag in der Jugendhandball-Bundesliga. Denn damit verbunden ist ihnen in ihrer Vorrundengruppe der erste Platz nicht mehr zu nehmen und das Weiterkommen in die Hauptrunde sicher.

In der Sporthalle an der Rebenstraße setzte sich die junge Oldenburger Mannschaft trotz aller Widerstände angesichts der dünnen Personaldecke erst am Samstag gegen den TSV Nord Harrislee (32:27) und tags darauf gegen den Rostocker HC (26:21) durch. „Jetzt freue ich mich auf eine schöne Reise nach Rostock“, war VfL-Coach Torsten Feickert gut aufgelegt. Auch wenn der abschließende Spieltag der Vorrunde Ende November für sein Team nur noch Bonus-Charakter hat, werde man die Partie gegen Gastgeber Rostock „ernst angehen“, versicherte Feickert. Schon allein, um einer Wettbewerbsverzerrung entgegenzuwirken.

„Der Ball muss ins Tor“, soll dann für Feickert und seine Spielerinnen das Motto lauten. Damit spielte der Oldenburger Trainer auch auf die zu niedrig ausgefallene Torausbeute seines Teams am Wochenende an. „Wir haben viele Chancen nicht gemacht“, ärgerte er sich. Da gleich mehrere seiner Rückraumspielerinnen angeschlagen waren oder ganz ausfielen, stellte Feickert in der Offensive um und ließ mit einer siebten Feldspielerin angreifen. Der Plan ging auf: „Die Mädels fühlen sich so wohl und sind schon gut eingespielt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gegen Nord Harrislee brachte sich Melanie Fragge vom BV Garrel, die mit einem Gastspielrecht versehen worden war, in der entscheidenden Phase des Spiels stark ein und erzielte auch sogleich drei wichtige Tore für die VfL-Talente. „Das war ein schöner Einstand“, lobte Feickert und fand trotz des großen Erfolges, den das Wochenende mit sich brachte, auch Anlass zur Kritik. „Wir waren zwar in beiden Spielen die stärkere Mannschaft, aber mit der Deckung bin ich an beiden Tagen nicht zufrieden.“ Hieran werde man in den nächsten Wochen noch arbeiten.

Die Oldenburger A-Juniorinnen führen ihre Dreiergruppe nun uneinholbar mit 6:0 Punkten an. Doch auch der zweite Platz zieht in jeder der acht Vorrundengruppen das Ticket für das Weiterkommen. Diesen machen Nord Harrislee (2:4 Zähler) und Rostock (0:4) noch unter sich aus. Welche Gegner in der Hauptrunde auf den Oldenburger Nachwuchs warten, steht noch nicht fest.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.