Oldenburg Ihre Tabellenführung haben die Kreisliga-Fußballer des VfL II durch ein 3:1 am Dienstag gegen Wiefelstede ausgebaut. Nach den Spielen in dieser Woche liegen sie nun zwei Zähler vor dem ESV Wilhelmshaven, der im Derby bei Frisia II 1:1 spielte und die Oldenburger nun empfängt. SWO tritt zum Kellerduell in Sande an. Auch Eintracht (holte am Donnerstag ein 1:1 gegen Rastede II) und Ohm­stede gastieren dann im Norden des Großkreises.

VfL II - SVE Wiefelstede 3:1. „Wir hatten rund 80 Prozent Ballbesitz, aber nur wenige Torchancen“, meinte Gästetrainer Steffen Janßen, dessen Team dominierte, gegen die aus einer verstärkten Abwehr heraus auf Konter lauernden Ammerländer aber Geduld haben musste. Nachdem Kai Schröder den VfL II nach einer Flanke von Jannes Hillerns in Front gebracht (43. Minute) und Wiefelstede per Foulelfmeter ausgeglichen hatte (45.+1), sorgten Tyrone Lassey und Simon Wollesen erst in der Endphase für den verdienten Sieg (85., 88.).

SV Eintracht - FC Rastede II 1:1. Die Etzhorner gingen früh durch Alexander Weyhe in Führung, versäumten es aber, noch vor dem Wechsel weitere Tore nachzulegen. Nach Wiederbeginn wurden die Ammerländer stärker, Eintracht hatte jedoch immer noch einige Kontermöglichkeiten, um das Spiel zu entscheiden. Janek Scheffler verwandelte letztlich einen Freistoß zum verdienten Remis.

ESV Wilhelmshaven - VfL II (Sonntag, 11 Uhr). Der Bezirksliga-Absteiger von der Jade (13 Spiele, 26 Punkte) hatte die Tabelle lange angeführt, ehe die Oldenburger mit zuletzt drei Siegen vorbeizogen (13, 28). Im Stadtduell am Donnerstag stand es am Donnerstag lange 0:0, ehe Frisia in Führung ging (78.), sich aber schnell das 1:1 fing (80.).

Frisia Wilhelmshaven II - SV Eintracht (Sonntag, 11 Uhr). „Wir sind nur Außenseiter und wollen überraschen“, meint SVE-Coach Andreas Greff, dessen Team weniger Druck hat als Frisia II. Der Aufsteiger (13, 25) verpasste es im Derby, den ESV zu überflügeln, könnte das mit einem Sieg nun aber nachholen.

RW Sande - SW Oldenburg (Sonntag, 14.30 Uhr). SWO-Trainer Jürgen Gaden nahm das Aus im Kreispokal-Viertelfinale am Donnerstag gegen Lehmden (5:7 n.E.) mit Gleichmut hin. „Das ist einfach nicht so wichtig wie das Spiel in Sande“, meint er. Die Friesländer müssten nach dem 0:5 bei der SG Elmendorf/Gristede „gegen uns unbedingt gewinnen“, sagt Gaden und sieht darin auch die Chance für seine Mannschaft. Diese liegt nach dem ersten Liga-Dreier vor einer Woche gegen Wiefelstede (4:0) noch auf dem letzten Platz, will aber nun den ersten Auswärtssieg nachlegen.

FC Zetel - FC Ohmstede (Sonntag, 14.30 Uhr). Der starke Aufsteiger aus Friesland hat sechs seiner sieben Heimspiele gewonnen und gehört mit 24 Zählern überraschend zur Spitzengruppe. Ohmstede (21) ist dagegen als einziges Team auf fremden Plätzen noch ungeschlagen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.